Neues Ortszentrum

Neben Brötchen gibt’s auch Eis: Café und Banken in Körle eröffnen im November

+
Die Fassade im unteren Bereich (orange) wird noch mit Eichenholzlamellen versehen.

Die Arbeiten im neuen Wohn- und Geschäftshaus in der Körler Ortsmitte sind in den letzten Zügen.

Am 1. November wird das Café des Schwälmer Brotladens eröffnet, teilt Geschäftsführer Jürgen Viehmeier auf HNA-Anfrage mit. Auch für die Eröffnung der gemeinsamen Filiale der Kreissparkasse und VR-Bank gibt es einen Termin: Am 20. November soll die Eröffnung gefeiert werden, heißt es von der VR-Bank.

Seitens Holzbau Kühlborn seien die Arbeiten nun nahezu abgeschlossen, sagt Juniorchef Kai Kühlborn. Die Fassade bekommt noch ein schickes Eichenholzdesign in Lamellenform. In den Gewerberäumen läuft derzeit die Endmontage. Die Treppe in die oberen Stockwerke wird noch mit einem Natursteinbelag ausgestattet.

Sechs der acht Eigentumswohnungen seien mittlerweile verkauft, sagt Kühlborn. Die Käufer kommen allesamt aus Körle. Ein älteres Paar habe beispielsweise sein Haus verkauft, um in eine der barrierefreien Wohnungen zu ziehen – und damit auch im Alter in Körle wohnen zu bleiben, berichtet Kühlborn.

Beim Blick in die gemeinsame Bankfililale ist schon genau zu erkennen, wo sich Geldautomaten und Beraterräume befinden werden. Tresorraum, Teeküche und Sanitäranlagen werden von den Mitarbeitern beider Banken gemeinsam genutzt. Ein Konzept, das Schule machen soll: Volksbank und Sparkasse planen 50 Zusammenlegungen für dieses und die kommenden zwei Jahre im Raum Frankfurt.

Ordentlich gewerkelt wird auch nebenan in den Räumen des Schwälmer Brotladens. Stühle und Tische für Innen- und Außenbereich mit mehr als 40 Sitzplätzen sind bereits eingetroffen, die Theke befindet sich im Aufbau. Dort werden übrigens nicht nur Brot, Brötchen, Kaffee und Kuchen ausgegeben, sondern in den Sommermonaten – voraussichtlich ab Ostern – auch selbst hergestelltes Eis, berichtet Jürgen Viehmeier. Die Eistheke ist in die normale Theke integriert und dient im Winter zur Kühlung von Torten und Snacks. Eine ziemlich kostspielige Sache, gibt Viehmeier zu, aber: „Wenn wir jetzt immer so heiße Sommer haben, müssen wir damit als Bäcker umgehen und reagieren.“ Denn heiße Sommer bedeuteten für die Bäcker enorme Umsatzeinbußen.

Das Sortiment soll insgesamt ähnlich sein wie im Schwälmer Café an der Nürnberger Straße in Melsungen. Sonntags soll zunächst testweise ein Frühstücksbuffet angeboten werden. „Wenn das angenommen wird, werden wir dies beibehalten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.