1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Körle

Schnelles Internet für Körle: Bauarbeiten in vollem Gange

Erstellt:

Von: William-Samir Abu El-Qumssan

Kommentare

Hier kommt Glasfaser rein: Bauamtsleiter Joachim Gerlach zeigt die Röhrchen, durch die die Internetleitungen im Buschweg gelegt werden.
Hier kommt Glasfaser rein: Bauamtsleiter Joachim Gerlach zeigt die Röhrchen, durch die die Internetleitungen im Buschweg gelegt werden. © William Abu El-Qumssan

In der Region werden immer mehr Städte und Gemeinden an das Glasfasernetz angeschlossen. So auch in Körle. So ist der Stand der Dinge.

Körle/Felsberg – Der Glasfaserausbau in Körle geht voran. Innerhalb der nächsten Monate werden nach und nach alle Ortsteile an das Netz für schnelles Internet angeschlossen.

Glasfaser verlegt wird gerade unter anderem in der Straße Buchenhain. Die Anwohner des Buchenwegs wurden bereits an das schnelle Internet angeschlossen. „Zu Sperrungen dürfte es aber nur in Ausnahmefällen kommen“, sagt Körles Bauamtsleiter Joachim Gerlach. Die Bauarbeiter reißen für das Verlegen der Glasfaserkabel nur einen schmaleren Streifen an der Straßenseite auf. Wichtig sei Gerlach und Bürgermeister Mario Gerhold, dass nicht zu viele Baukolonnen parallel arbeiten, damit Einschränkungen für die Anwohner nicht Überhand nehmen.

Der Glasfaserausbau in Körle läuft unter der Leitung von Unsere Grüne Glasfaser (UGG). UGG verlegt die Voraussetzung für schnelles Surfen im Internet nach dem „Fiber To The Fence“-Prinzip (FTTF). FTTF bedeutet Glasfaser bis zum Zaun, was für die Körler wiederum bedeutet, dass jedes Grundstück die Voraussetzung für das schnelle Internet hat.

„Zum Haus wird die Leitung von der UGG aber nur verlegt, wenn es die Anwohner auch wollen“, sagt Gerhold. Dann werde von Fiber To The Home (FTTH) gesprochen. Jeder Körler Haushalt kann einen Vertrag mit dem Telekommunikationsanbieter O2 abschließen, der mit UGG kooperiert. Dann seien auch Bauarbeiten auf dem Grundstück notwendig.

Glasfaser in Körle mit neuen Verträgen bis ins Haus

Mehrere Löcher müssen ausgehoben werden, durch die dann die Rohre für die Glasfaser gezogen werden. Wer bei seinem jetzigen Internetanbieter bleiben möchte, könne das aber auch tun und das Glasfaserkabel bis zum Haus erst zu einem späteren Zeitpunkt verlegen lassen.

Laut Natasa Kreuz von UGG habe sich bislang fast die Hälfte der Haushalte in Körle für die FTTH-Option entschieden.

Besonders froh sind Gerlach und Gerhold darüber, dass bei dem Ausbau alle Körler Ortsteile gleichermaßen von UGG an das Netz angeschlossen werden. „Was wir nicht wollten, ist eine Zweiklassen-Gesellschaft, in der ein Ortsteil schon seit Jahren schnelles Internet hat und in einem anderen noch gewartet wird“, sagt Gerhold.

Wie UGG-Mitarbeiterin Kreuz weiter mitteilt, soll bis Ende Oktober dieses Jahres der Ausbau abgeschlossen sein. Die Glasfaser-Erschließung erfolge komplett aus eigener Kasse. Die Kosten für die Bauarbeiten belaufen sich laut Kreuz auf einen Betrag „im unteren Millionenbereich“.

Auch Felsberg bekommt Glasfaser

Auch in der Stadt Felsberg soll langsames Surfen im Internet bald der Vergangenheit angehören: Laut einer Pressemitteilung der Firma UGG hat sich die Stadt für den Ausbau der digitalen Infrastruktur mit dem Glasfasernetz entschieden.

„Der Ausbau des Glasfasernetzes ist der digitale Fortschritt, den die Menschen hier brauchen – und wir sind dabei”, sagt Felsbergs Bürgermeister Volker Steinmetz. Glasfaser bietet insbesondere im ländlich geprägten Raum enorme Chancen für die lokale Wirtschaft, heißt es in der Mitteilung weiter.

UGG-Vorstandsvorsitzender Jens Prautzsch fügt hinzu: „Nach über zwei Jahren Pandemie, Homeoffice und Homeschooling wissen wir alle um die Bedeutung leistungsstarken Internets Bescheid. Schnelles Internet sollte, egal in welcher Region in Deutschland, einwandfrei zur Verfügung stehen.“ (William Abu El-Qumssan)

Auch interessant

Kommentare