1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen

Termin für Fertigstellung: Kreissparkasse und Vockeroth bauen in Melsungen

Erstellt:

Von: Damai Dewert

Kommentare

Millimetergenau: Der Spezialkran hebt die tonnenschweren Betonteile für das Parkhaus an den richtigen Platz. Prokurist Christian Schmidt kann den Baufortschritt auch von seinem Büro aus verfolgen.
Millimetergenau: Der Spezialkran hebt die tonnenschweren Betonteile für das Parkhaus an den richtigen Platz. Prokurist Christian Schmidt kann den Baufortschritt auch von seinem Büro aus verfolgen. © Damai Dewert

Die Kreissparkasse Schwalm-Eder baut Parkhaus und Anbau am Hauptsitz in Melsungen und der Modehändler Vockeroth erweitert das Sandcenter und baut ebenfalls ein Parkhaus.

Melsungen – Zwei Großprojekte in Melsungen befinden sich auf der Zielgeraden. Das große Vockeroth-Parkhaus des Sandcenters II soll bis März fertig sein. In direkter Nachbarschaft erweitert die Kreissparkasse Schwalm-Eder ihren Hauptsitz in Melsungen mit dem Ersatzneubau von Verwaltungsgebäude und Parkhaus. Beides soll Mitte Februar fertig sein, berichtet KSK-Sprecher Ulrich Siebald.

Statt der geplanten 10,2 Millionen wird der KSK-Bau elf Millionen Euro gekostet haben. Angesichts der hohen Preissteigerungen im Bausektor sei dies fast eine Punktlandung. „Wir haben während des gesamten Bauprozesses nur wenige Wochen verloren“, sagt Siebald. Dies habe vor allem an Lieferkettenengpässen gelegen.

Der Innenausbau des Verwaltungsgebäudes sei fertig, aktuell würden die Türen eingesetzt. An zentraler Stelle arbeiten dort künftig die Firmenkundenberater und die Berater für vermögende Privatkunden.

Im neuen Veranstaltungsraum für bis zu 160 Personen werde der Boden verlegt. Mit dem Neubau komme man dem Ziel näher, den gesamten Geschäftsbetrieb bis 2035 CO2-neutral zu gestalten. Neben dem Nutzen für die Umwelt benötige die KSK nur noch 40 Prozent der Energiekosten im Veranstaltungsraum und spare insgesamt 80 Prozent Lüftungsenergie und 24 000 kW/h Energie am Hauptsitz jährlich. Das neue Parkhaus hat etwa 100 Plätze und steht auch Besuchern der Innenstadt offen. Verbunden ist es mit dem Parkhaus des Sandcenters. Eine Zufahrt wird auch durch dieses möglich sein.

Mit großen Betonelementen wächst derzeit das 280 Parkplätze bietende Vockeroth-Parkhaus am Sand in die Höhe. Fertig soll es laut Prokurist Christian Schmidt bis März sein.

Die Abfahrt der verbundenen Parkhäuser sei nur über das Vockeroth-Parkhaus möglich. Eine Nutzung werde daher auch schon im Februar möglich sein, sagt Schmidt. Immerhin 40 E-Ladesäulen wird es im neuen Parkhaus geben. Zukunftssicherheit sei bei einem solchen Vorhaben unerlässlich, sagt Schmidt. Die Anzahl der elektrisch betriebenen Fahrzeuge nehme kontinuierlich zu. Die notwendige Infrastruktur dafür müsse aber neu geschaffen werden. In der Innenstadt gehe sonst das Licht aus, wenn es an den Ladesäulen angehe. Mit dem Bau des sich anschließenden Wohn- und Geschäftshauses solle wie geplant 2023 begonnen werden.

Das Parkhaus sei ein Gemeinschaftsprojekt mit der Stadt, berichtet Christian Schmidt. Die Kosten würden hälftig geteilt. Die ursprünglich geplanten Baukosten von etwa sechs Millionen Euro würden aber nicht zu halten sein. „Wir profitieren von der guten Zusammenarbeit mit dem Felsberger Planungsbüro Rüttger und Herborg“, sagt Schmidt. Die extremen Baukostensteigerungen blieben ihnen erspart. Derzeit rechneten sie mit einer Steigerung von sieben bis neun Prozent. Bauherrin ist die Sandcenter Melsungen Grundstücksgesellschaft.

Das Parkhaus
Die 280 Plätze verteilen sich auf vier Ebenen. Diese würden an das Niveau des KSK-Parkhauses angepasst werden, erklärt Schmidt. Das Parkhaus bekommt zwei Treppenaufgänge und zwei Aufzüge. Das Parkhaus wird an sieben Tagen die Woche und durchgehend im 24-Stunden-Betrieb geöffnet haben. Für E-Autos stehen 40 Ladesäulen zur Verfügung. Im März soll das Parkhaus fertig sein – mit allem Drum und Dran. Bei den Parkgebühren orientiere man sich an den der Stadt Melsungen.

Das Geschäftshaus
Noch in der Planung ist Bauabschnitt drei. Baubeginn für das Wohn- und Geschäftshaus soll 2023 sein. Mit der Fertigstellung sei Ende 2024 zu rechnen, sagt Schmidt. Neben zehn Wohnungen wird es Büroräume und einen Lebensmittelmarkt umfassen.

Mieter wird unter anderem der Tegut-Markt, der von der Kasseler Straße umzieht. Am Lebensmittelhändler entstehen weitere 55 Parkplätze.

Vockeroth
Die verschiedenen Tochterfirmen unter dem Dach der Karl Vockeroth GmbH betreiben nach Auskunft von Schmidt aktuell 29 Textilgeschäfte an 13 Standorten in Hessen, Niedersachsen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen – mit Schwalmstadt, Homberg, Fritzlar und Melsungen auch vier im Schwalm-Eder-Kreis. Das Unternehmen beschäftige aktuell etwa 550 Mitarbeiter, sagt Schmidt. (Damai D. Dewert

Großbaustelle: Am Sand in Melsungen entstehen derzeit zwei Parkhäuser.
Großbaustelle: Am Sand in Melsungen entstehen derzeit zwei Parkhäuser. © Dewert, Damai D.

Auch interessant

Kommentare