Sie machen (fast) alles möglich

Spangenberger Reitturnier: Herbold-Künzl und ihr Team betreuen den Infostand

Telefon und Notizbuch hat sie immer bei sich: Silke Herbold-Künzl – hier im Bild mit Wallach i-Punkt – arbeitet während des Reitturniers im Info-Zelt. Foto: Féaux de Lacroix

Spangenberg. Vom 3. bis 6. September findet in Spangenberg das Internationale Springreitturnier statt - in diesem Jahr zum 25. Mal. Aus diesem Anlass stellen wir Menschen vor, die eng mit der Veranstaltung verbunden sind.

Diesmal: Silke Herbold-Künzl. Bei ihr und ihrem Team im Info-Zelt laufen alle Fäden zusammen.

Es gibt kein Problem, das Silke Herbold-Künzl aus der Ruhe bringen könnte. Seit fünf oder sechs Jahren ist sie für den Infostand beim Spangenberger Reitturnier verantwortlich - und dabei ist ihr schon so ziemlich alles passiert.

„Dass wir gar keine Idee hatten, was wir machen können, das gab es noch nie“, sagt Herbold-Künzl. „Wir versuchen, alles möglich zu machen.“

Die besten Anekdoten 

„Einmal kam jemand, der seinen Hochzeitstag vergessen hatte - für den mussten wir dann noch schnell einen Blumenstrauß verschicken“, erzählt die 49-Jährige.

In Erinnerung geblieben ist ihr eine Reiterin, an deren Lederchaps (Überzieher für die Beine) der Reißverschluss defekt war. „Da haben wir dann schnell die türkische Schneiderin aus dem Ort mobilisiert.“ So etwas funktioniere nur, wenn man gute Kontakte vor Ort habe.

Knifflig wurde es auch, als sich eine Frau aus ihrem Truck ausgesperrt hatte: „Der Schlüssel lag drinnen auf dem Sitz“, berichtet Herbold-Künzl. Letztlich musste dann jemand durch das Oberlicht in den Truck klettern.

Die Aufgaben 

Neben diesen sehr ungewöhnlichen Anfragen gibt es ein umfangreiches Alltagsgeschäft zu bewältigen. „Wir sind Auskunft und Fundbüro“, erklärt Herbold-Künzl. „Wir vermitteln Hotelzimmer und organisieren für die Reiter den Shuttle-Bus zum Hotel, wir machen Durchsagen, wenn Anwohner zugeparkt werden, wir geben Tipps, wo man in der Nähe essen gehen kann.“

„Einmal kam jemand zu uns, der seinen Hochzeitstag vergessen hatte - für den mussten wir dann noch schnell einen Blumenstrauß verschicken.“

Das Team 

All diese kleinen und großen Probleme löst Silke Herbold-Künzl natürlich nicht allein, sondern mit ihrem Team. Zu dem gehören Grit Heinze und Michaela Vaugt von der Stadtverwaltung sowie Thomas Müller-Pfropf, Elke Bromm und Katja Jacob vom Reit- und Fahrverein.

Beim Kopieren und Verteilen der Start- und Ergebnislisten packen außerdem Natalie Bromm und Jannis Künzl mit an. „Das sind mehrere 100 Kopien, die wir kostenlos verteilen“, sagt Herbold-Künzl. Zum vierten oder fünften Mal treten die Infozelt-Mitarbeiter in dieser Besetzung an. „Wir sind ein eingespieltes Team, jeder weiß, was er machen muss“, sagt Herbold-Künzl. Und die Stimmung im Team ist gut.

„Der Spaßfaktor ist da, ohne den würden wir das alle nicht machen“, betont die 49-Jährige. Nach dem Turnier geht das Team immer gemeinsam essen. Diese Belohnung hat sich das Team nach vier Turniertagen verdient. Das Info-Zelt ist täglich ab sieben Uhr besetzt, abends geht der Dienst dort meist bis zehn oder elf Uhr - es kann aber auch mal zwei Uhr morgens werden.

Zwar teilt sich das Team die Arbeit in Schichten auf, aber Herbold-Künzl versucht, die meiste Zeit vor Ort zu sein. Während des Turniers nimmt sie sich Urlaub. Der Spaß und Teamgeist motivieren Herbold-Künzl und die anderen Infozelt-Mitarbeiter. Und: „Wenn wir gesagt kriegen, dass das hier eine tolle Veranstaltung ist, tut uns das gut“, sagt Herbold-Künzl.

Kartenvorverkauf

Das Internationale Springturnier in Spangenberg findet in diesem Jahr zum 25. Mal statt: vom 3. bis 6. September. Aufgrund von Terminschwierigkeiten mit dem Internationalen Turnierkalender ist es diesmal auf das erste September-Wochenende terminiert.

Beginn ist am Donnerstag, 3. September, ab 10 Uhr mit dem Internationalen Eröffnungsspringen und der Youngster Tour. Am Freitag, 4. September, und Samstag, 5. September, finden Springprüfungen in allen Klassen mit internationaler Besetzung statt, in denen teilweise auch Weltranglistenpunkte gesammelt werden können.

Höhepunkt ist am Sonntag, 6. September, der Große Preis von Spangenberg. Insgesamt werden 276 000 Euro Preisgeld ausgeschüttet.

Am Donnerstag und Freitag gibt es freien Eintritt auf allen Plätzen. Am Samstag kosten die Karten fünf Euro (Stehplatz) beziehungsweise 15 Euro (Tribüne). Am Sonntag kosten die Karten acht Euro (Stehplatz) und 20 Euro (Tribüne).

Kartenvorverkauf: Touristinformation der Stadt Spangenberg, Tel. 05663 / 50 90 40,

E-Mail: service-center@spangenberg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.