Weitere ehrenamtliche Fahrer werden gesucht 

Im Malsfelder Bürgerbus sitzt jetzt auch eine Frau am Steuer 

+
Immer im Dienst für alle: Isolde Ludwig aus Ostheim ist startklar und steigt in den Bürgerbus ein, den sie seit Mitte vergangenen Jahres fährt.

Malsfeld. Die Gemeinde Malsfeld sucht freiwillige Fahrer für den Bürgerbus. Seit einigen Monaten gehört Isolde Ludwig zum Team - derzeit ist sie die einzige Frau unter den ehrenamtlichen Fahrern. 

Isolde Ludwig hat einfach eine soziale Ader. Sie hilft gern alten Menschen, spielt Trompete im Posaunenchor Ostheim und ist seit Jahren im Kirchenvorstand tätig. Da schien es ihr ganz natürlich auch Fahrer des Bürgerbusses zu werden.

Als die 55-Jährige den Aufruf des Bürgerbusses für ehrenamtliche Fahrer in den Händen hielt, überlegte sie nicht lange und meldete sich bei der Malsfelder Gemeindeverwaltung als Fahrerin an.

Seit dem Spätsommer kutschiert sie nun einmal im Monat an einem Vormittag und als Vertretung die Fahrgäste in der Gemeinde Malsfeld zum Arzt und zum Einkaufen. Bereut hat sie ihre schnelle Entscheidung bisher nicht.

Erste Frau, die den Bürgerbus fährt

Isolde Ludwig ist momentan die einzige Frau, die ehrenamtlich den Bürgerbus fährt. Zwei Mal ist sie im Bus mitgefahren und hat sich von ihren Kollegen alles erklären lassen, bevor sie dann alleine mit dem großen Gefährt auf Tour ging.

Für sie ist es keine große Sache, sondern selbstverständlich. Die Ostheimerin, die aus Sipperhausen stammt, kennt die Gegend wie ihre Westentasche und auch viele Leute in der Region. Und sie ist überzeugt von dem Bürgerbusprojekt.

Bedenken als Frau mit einen großen Bus durch die Malsfelder Ortsteile zu kurven, hat die Mutter zweier erwachsener Kinder nicht. „Ich bin privat Kleinbus gefahren und der Bürgerbus lässt sich gut hantieren, auch rückwärts“, erzählt die Vermessungstechnikerin.

Ludwig liebt an der Tätigkeit als Fahrerin den Kontakt zu den Senioren in allen Ortsteilen der Gemeinde Malsfeld. „Der Umgang mit alten Menschen liegt mir. Ich bin in einer Großfamilie aufgewachsen und habe alte Menschen in der Familie gepflegt“, erzählt die 55-Jährige. Die engagierte Frau hat ein großes Herz und immer ein offenes Ohr.

Das merken auch ihre Fahrgäste. Auf der Fahrt hört sie von den Sorgen der Menschen. Und sie bekommt etwas zurück.

„Man merkt, wie dankbar die Menschen sind, wenn man sie an der Haustür abholt und ihnen nach der Heimfahrt den Einkauf an die Tür stellt“, sagt Ludwig.

Bis jetzt habe sie nur positive Resonanz erhalten, dass sie als Frau den Bürgerbus fährt. „Vielleicht traut sich ja jetzt die eine oder andere Frau auch zu, den Bürgerbus zu fahren“, sagt Isolde Ludwig und lächelt. 

Hintergrund: Bürgerbus in Malsfeld

Seit 2002 gibt es in der Gemeinde Malsfeld den Bürgerbus. Der Bürgerbus steht allen Einwohnern der Großgemeinde Malsfeld zur Verfügung. Fahrten innerhalb der Gemeinde und den Ortsteilen wie zum Arzt, Einkaufen oder zur Bank werden organisiert. Dafür stehen derzeit elf ehrenamtliche Fahrer zur Verfügung. Das Projekt wird durch Spenden örtlicher Unternehmen unterstützt. Die Fahrzeiten sind: montags, dienstags, donnerstags und freitags zwischen 9 und 12 Uhr. Außerhalb dieser Fahrtzeiten steht der Bürgerbus auch den Vereinen in der Gemeinde zur Verfügung. Eine einfache Fahrt kostet pro Mitfahrer 1 Euro.

Von Christina Grenzebach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.