Durch den Matsch für den guten Zweck

Dirty-Church-Run: Anmelden zum Benefizlauf in Beiseförth

+
Zweiter Dirty-Church-Run: So wie beim ersten Dirty Church Run in 2014 soll es auch im Juni 2017 über Stock und Stein gehen. 

Beiseförth. Über Stock und Stein und durch tiefe Schlammlöcher laufen und das alles mit einem guten Gewissen. Die Kirche und Gemeinde Malsfeld organisieren dieses Jahr den zweiten Dirty-Church-Run.

Am Sonntag, 25. Juni, wird auf einem Gelände rund um Beiseförth gelaufen, der Erlös ist für einen guten Zweck. Die Spenden der Veranstaltung gehen an drei Vereine: die Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde Malsfeld-Beiseförth, die Kasseler Vereine „freuNde“ und „Ausbildungshilfe“, hieß es bei dem jüngsten Treffen der Organisatoren.

Der Extrem-Hindernis-Lauf, wird von der Gemeinde organisiert und ist eine Benefizveranstaltung der Kirche. Daher sei der Dirty-Church-Run in Beiseförth ein Alleinstellungsmerkmal, heißt es. Dieses Mal werde der Erlös auf drei Projekte aufgeteilt. Zudem können die Teilnehmer bei der Anmeldung selbst entscheiden, für welches Projekt die Spende genutzt werden soll, sagte Daniel Simon, vom Organisationsteam.

Geld für die Jugendarbeit

Einer der Hauptverantwortlichen ist Matthias Lambach, Jugendarbeiter der Kirchengemeinde Malsfeld-Beiseförth. Die Aktion sei Teil der Jugendarbeit, diese soll daher auch davon profitieren. „Wir wollen die Gemeinschaft attraktiv machen, zeigen wo ihre Stärken liegen und was es heißt, Christ zu sein“, sagte Pfarrer Henning Reinhardt. Daher gehe ein Teil der Spenden an die Jugendarbeit. Damit sollen Freizeiten, Projekte und ein Teil der Stelle des Jugendarbeiters finanziert werden.

Ready to Run: (oben von links) Philipp Knoch, Mia Garde, Jonas Höth und Dr. Rudolf Funke, Oberarzt der Kinderneurologie im Klinikum Kassel und (unten von links) Pfarrer Henning Reinhardt, Daniel Simon, Sascha Holzhauer und Martin Eckhardt vom Organisationsteam. 

Zweiter Nutznießer soll der ehrenamtliche Verein „freuNde“ aus Kassel werden. Er unterstützt Familien mit neurologisch kranken Kindern und arbeitet mit der neurologischen Kinderambulanz und -station des Klinikums Kassel zusammen. „Wir unterstützen die Betroffenen und ihre Familien im Alltag und helfen bei den Herausforderungen“, sagte Dr. Rudolf Funke, Oberarzt der Kinderneurologie im Klinikum Kassel.

Dazu gehörten Anschaffungen und Therapien sowie Fortbildungen und Freizeiten. Auch bei der Ausstattung der Kinderstation werde geholfen, die Kinder sollten trotz Krankenhausatmosphäre einen normalen Alltag bekommen. Dritter im Bunde ist die „Ausbildungshilfe – Christian Education Found“. Sie kümmert sich seit 50 Jahren um Stipendien für Kindern in Indien und Afrika. Dort können sie Schulen und Universitäten besuchen.

Run am 25. Juni

Informationen und weiterführende Links zum Dirty-Church-Run am Sonntag, 25. Juni, gibt es auf der Internetseite dirtychurchrun.de. Die Preise der Runs richten sich nach der Distanz und der Disziplin, in der gelaufen wird. Die Vikar-Distanz ist fünf Kilometer lang; zwei Runden ist die Pfarrer-Distanz. Die Bischof-Distanz beträgt vier Runden. Darüber hinaus gibt es auch Läufe in Teams und Staffelläufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.