Feldtag in Mosheim lockte 4500 Besucher

Vorführungen: Den Zuschauern wurde beim Feldtag einiges geboten, auch die Arbeit der Fahrzeuge auf dem Feld wurde demonstriert.

Mosheim. Nicht nur Landwirte, sondern auch zahlreiche Familien mit Kindern sind am Donnerstagabend zum zwölften Fendt-Feldtag nach Mosheim gekommen. 4500 Besucher zählten die Organisatoren, mehr noch als im vergangenen Jahr.

Eingeladen hatte die Raiffeisen Waren GmbH. Die Veranstaltung, bei der es sowohl Neues als auch Altbewährtes aus der Landwirtschaftstechnik anzuschauen gab, fand auf dem Gelände rund um den Hof von Landwirt Hans-Werner Hocke statt.

Neben vielen Schleppern wurden auch Maishäcksler, Mähdrescher und Anbaugeräte vorgestellt. Als die Geräte bei der Arbeit auf dem Feld präsentiert wurden, rief das bei vielen der Zuschauer Erstaunen und Bewunderung über den Fortschritt der Technik hervor. Etwa 10 700 Pferde hätte man gebraucht, um die Kraft der 42 Schlepper bei der gemeinsamen Abschlussfahrt darzustellen.

Auf die jüngsten Besucher wartete unter anderem ein riesiger Strohberg zum austoben und ein Tretschlepper-Parcours, der ebenfalls aus Strohballen aufgebaut war. Die Mädchen und Jungen, die ihre Tretschlepper mitgebracht hatten, gaben dort richtig „Gas“ und bedauerten wahrscheinlich, dass ein Überholen auf der extra schmal angelegten Strecke nicht möglich war. Für ihre Teilnahme wurden die 150 Kinder auch belohnt: die Mädchen erhielten eine weiße und die Jungen eine rote Sonnenbrille. 

Tausende Besucher kamen zum Feldtag nach Mosheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.