Feuerlöscher für die Brandschutzerzieher in Malsfeld

+
Stellten die Übungsanlage für Feuerlöscher in Malsfeld vor: von links die Brandschutzerzieher Jörg Brückmann, Daniela Stegemann, Detlef Rostek, Vizewehrführer Sebastian Fischer aus Ostheim und Gemeindejugendwart Joachim Egerer.

Malsfeld. Die Ortsfeuerwehr Beiseförth-Malsfeld hat eine 4000 Euro teure Übungsanlage mit Feuerlöschern angeschafft.

Das Geld dafür spendeten zur Hälfte ortsansässige Firmen sowie zu je einem Viertel alle Malsfelder Feuerwehrvereine und Privatpersonen. Das teilte Gemeindejugendwart Joachim Egerer mit.

Seit vier Jahren setzt sich die Feuerwehr in Malsfeld für die Brandschutzerziehung ein. Dem Team gehören Jörg Brückmann, Daniela Stegemann, Detlef Rostek und Kirsten Bingel an. Künftig werden sie nicht nur Kindern und Jugendlichen zeigen, wie man Brände vermeidet und sich bei Feuer verhält. Denn mit der neuen Übungsanlage können auch Erwachsene ausprobieren, wie man einen Feuerlöscher scharf stellt und mit ihm einen Brand bekämpft.

Dafür stehen drei Feuerlöscher-Typen und eine Feuerstelle zur Verfügung. Die Löscher werden mit Wasser befüllt und können mit einem Anhänger in alle Malsfelder Ortsteile transportiert werden - beispielsweise zu einem Tag der offenen Tür, erklärte der Ostheimer Vizewehrführer Sebastian Fischer bei der Vorstellung der Anlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.