Teilnehmer in Halle untergebracht

Zeltlager evakuiert: 450 Jugendfeuerwehrleute in Malsfeld in Sicherheit gebracht

+
Unwetter bei Zeltlager: Teilnehmer evakuiert.

Erst mussten die Jugendfeuerwehrleute einen neuen Zeltplatz finden, dann sorgte ein Unwetter für einen vorzeitigen Abbruch. 450 Jugendliche mussten evakuiert werden.

Nicht gut meint es in diesem Jahr der Wettergott mit den Jugendfeuerwehrleuten bei Planung und Ausführung des Kreisjugendfeuerwehrzeltlagers. Erst musste wegen Unwetterschäden auf dem Sportplatz in Beiseförth der Veranstaltungsort von Beiseförth nach Malsfeld auf den dortigen Sportplatz verlegte werden, dann zog am Freitagabend ein Unwetter über das Fuldatal.

Als mehrere Blitze niedergingen veranlassten die Verantwortlichen um Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Schreiner (Neuenbrunslar), dass die Jugendlichen und ihre Betreuer sofort das Zeltlager räumen sollten. Sie wurden in die Fuldatal-Halle in Malsfeld gebracht. Nicht einmal eine halbe Stunde benötigten die 450 Jugendlichen, bis alle 38 Zelte geräumt und in der sicheren Halle waren.

Alle Mannschaftswagen der Feuerwehren waren dabei im Einsatz. In der dortigen Halle versammelten sich dann die Jugendlichen zu einer spontanen Polonaise unter dem Motto: „Wir sind Feuerwehrleute. Wir lassen uns auch von dem Wetter nicht unterkriegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.