Neues Betreuungsangebot nach Sommerferien

Nach Wasserrohrbruch: Kinder wieder zurück in Malsfelder Kita Pusteblume

+
Freuen sich, dass sie wieder in die Kita ziehen durften: von links (hinten) Paula Schwenke, Hannah Engel, Mateo Hofmann. Vorne: von links Amelie Stegemann, Theo Schmidt, Silas Wagner und Leni Weißenborn.

Die Kinder der Kindertagesstätte Pusteblume in Malsfeld sind wieder in ihre gewohnten Räume umgezogen - die wurden mit Fußbodenheizung, Schallschutzdecken und mehr modernisiert. 

Die 135 Kinder mussten wegen eines Wasserrohrbruchs im vergangenen September in Containern und Räumen der Feuerwehr und der evangelischen Kirchengemeinde untergebracht werden. Seither fanden in der Kita Bauarbeiten statt. Die Schadenssumme durch den Wasserrohrbruch belief sich auf etwa 320.000 Euro, die von der Versicherung übernommen wurde, erklärt Malsfelds Bürgermeister Herbert Vaupel.

Die Gemeinde hatte bereits vor dem Wasserrohrbruch geplant, die 40 Jahre alte Kita zu sanieren. Dafür waren 350 000 Euro im Haushalt für 2019 veranschlagt. Mit diesem Geld wurde die Kita nun während der Beseitigung der Wasserschäden bis auf den Rohbau-Zustand zurückgebaut und anschließend saniert. 

In allen Gruppenräumen wurden Fußbodenheizungen eingebaut und im Flurbereich ist eine Schallschutzdecke inklusive neuer Beleuchtung installiert worden. „Wir sind wirklich froh über den neuen Boden – die alten Fliesen waren nicht mehr zeitgemäß“, sagt Kita-Leiterin Jutta Salzmann. Zusätzlich sind Verbindungstüren zwischen den Gruppenräumen eingebaut worden. Auch der Sanitärbereich für die Kinder ist grundsaniert worden. „Jetzt ist auch mehr Platz zum Wickeln und Waschen da“, sagt Jutta Salzmann.

Die alten Sanitäranlagen für Kinder wurden abgebaut und neue Anlagen eingebaut.

Ihr Dank gehe auch an die 18 Erzieher, die für einen reibungslosen Umzug gesorgt haben. „Wir mussten während der ganzen Arbeiten nur einen Tag schließen – danach lief der Betrieb wie gewohnt weiter“, erzählt sie.

Nach den Sommerferien sollen die neu eingerichteten Gruppenräume als Funktionsräume genutzt werden. „Damit erweitern wir unser Betreuungsangebot“, sagt Jutta Salzmann. Die Kinder können sich nach dem morgendlichen Stuhlkreis für die jeweiligen Funktionsräume einwählen. Etwa drei Stunden am Tag können sie dort verbringen. Ein Atelier, eine Bau- und Konstruktionswerkstatt sowie Forschungs- und Rollenspielräume sollen eingerichtet werden. „Damit können die Kinder ihre eigenen Interessen folgen und weitere Kinder kennenlernen“, sagt Salzmann.

Anbau Kita Pusteblume

Mit den Sanierungsarbeiten sind die Arbeiten an der Kita Pusteblume noch lange nicht abgeschlossen, erklärt Malsfelds Bürgermeister Herbert Vaupel. Noch in der zweiten Jahreshälfte soll mit dem Anbau an die Kita begonnen werden. Für die Erweiterung sind 1,6 Millionen Euro vorgesehen – finanziert werden soll das Projekt über Geld aus dem Investitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung sowie aus der Hessenkasse (750 000 Euro). 

Durch den Anbau sollen 37 weitere Betreuungsplätze entstehen. Zwölf in der U3-Betreuung, 25 in der Ü3-Betreuung. In dem neuen Anbau soll dann künftig ausschließlich die U3-Betreuung stattfinden. Im Durchgang zum Alttrakt wird im Zuge der Bauarbeiten auch eine Mensa für die insgesamt 60 Kinder entstehen, die in der Kita essen, erklärt Vaupel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.