1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Malsfeld

Neuer Naturgarten an der Malsfelder Astrid-Lindgren-Schule

Erstellt:

Von: Manfred Schaake

Kommentare

Sie freuen sich über den Naturgarten Taka-Tuka-Land in der Fuldaaue: Die Kinder der Astrid-Lindgren-Schule Malsfeld. Im Bild die Klassen 1a und 2b mit ihren Klassenlehrerinnen Elisa Gießler und Eva Valach-Fülster sowie Amy Klotzbach, die dort ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert.
Sie freuen sich über den Naturgarten Taka-Tuka-Land in der Fuldaaue: Die Kinder der Astrid-Lindgren-Schule Malsfeld. Im Bild die Klassen 1a und 2b mit ihren Klassenlehrerinnen Elisa Gießler und Eva Valach-Fülster sowie Amy Klotzbach, die dort ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert. © Manfred Schaake

Die HNA-Aktion Kinder für Nordhessen hat die Astrid-Lindgren-Schule in Malsfeld bei der Entstehung eines grünen Klassenzimmers unterstützt. Die Freude bei den Schülern ist groß.

Malsfeld – Wer die Kinder in dieser Idylle einmal erlebt hat, der ist überzeugt: Sie lieben den neuen Naturgarten der Astrid-Lindgren-Schule in Malsfeld. Das grüne Klassenzimmer inmitten der Fuldaaue heißt Taka-Tuka-Land. Er entstand mit Unterstützung der HNA-Aktion Kinder für Nordhessen. Das oberste Ziel: Der Entfremdung von der Natur entgegensteuern und die Wertschätzung der Umwelt fördern.

„Es macht mir riesig Freude“, sagt Eva Valach-Fülster, Klassenlehrerin der 2b und Konrektorin. Gemeinsam mit Karola Ploch, Hortmitarbeiterin und Leiterin der Garten-Arbeitsgemeinschaft, betont sie: „Es ist ein kleines Paradies geworden, in dem ganz, ganz viel Herzblut steckt.“ Taka-Tuka-Land soll eine Vielfalt an Möglichkeiten bieten.

Die Ursprungsidee: Wir brauchen etwas für Kinder, wo sie sich draußen bewegen können und nachhaltig lernen und erfahren, wo die Kartoffeln eigentlich herkommen. Ploch fand im Rathaus offene Ohren, und aus der Idee wurde eine große Gemeinschaftsinitiative. Angelegt wurde der Garten mit Unterstützung der Eltern und Kinder der Klasse 2b und der Gemeinde Malsfeld. „Es ist ein Natur-Erlebnis-Platz für alle Kinder der Astrid-Lindgren-Schule, der aus einem völlig verwilderten Grundstück entstanden ist“, sagt die Konrektorin.

Schulgarten in Malsfeld: ein Paradies mit viel Herzblut

Auch für die Nachmittags- und Ferienbetreuung steht der Garten zur Verfügung – ein Ort zum Lernen und Leben mit und in der Natur. Nach den Worten von Valach-Fülster ist alles möglich: Schulacker, Gemüse- und Obstanbau, Matschecken, Insektenhäuser, Kräuterspirale, Sinnesgarten, Klanggarten, Blumenwiesen, Weidentipi, Feuerstelle, Reptilienburg, Bienenschule.

Das Freiluft-Klassenzimmer ist auch Außenlabor, kann zum Forschen, Untersuchen, Arbeiten und Lernen genutzt werden. Jetzt wartet man noch auf eine große Outdoor-Tafel, damit auch ein ganzer Schultag im Freien stattfinden kann. Aus Baumstämmen entstand ein Sitzkreis mit Feuerstelle und ein Balancier-Pfad.

Mit viel Spaß und Graffiti, sagt Eva Valach-Fülster, haben die Kinder den Namen des Schulgartens auf Bretter gesprüht. Die sind auf einem großen Torbogen aus Holz, dem Haupteingang. Zwischen Baumgruppen wurden Slacklines zum Balancieren und Hängematten zum Ausruhen montiert.

Grünes Klassenzimmer soll beim Überwinden von Barrieren helfen

Wandertage, Klassenfeste, Unterricht und Betreuung werden an diesem Ort zusammengefügt, sagt Valach-Fülster. „Kinder mit sprachlichen und sozialen Barrieren, die auch am Nachmittag und in den Ferien zur Schule kommen, sollen diesen Platz als Lern- und Freizeitangebot in der Natur nutzen und positive Erfahrungen in der Schulgemeinschaft erleben.“

Der Schulförderverein „Sinnvolle Aktivitäten mit Schülern“ (SAmS) unter der Leitung von Jan Streitzig schaffte einen Bauwagen an, damit man den Naturgarten auch bei schlechtem Wetter nutzen kann. Um klimafreundlich Energie zu gewinnen, wird der Bauwagen mit Solarpaneelen ausgestattet.

Bei der Pflege des Grundstücks ist die Schule von Partnern abhängig, sagt die Konrektorin. Als Umweltschule und Schule der Nachhaltigkeit sei das Umweltbildungszentrum Licherode ein ebenso wichtiger Partner wie die Gemeinde Malsfeld und die Mitglieder der Schulgemeinde. (Manfred Schaake)

Auch interessant

Kommentare