Nach dem Sturm wurde alles gut

Zeltlager der Jugendfeuerwehren trotz Evakuierung ein Erfolg

+
Die Sieger mit ihren Pokalen.  

Trotz der Evakuierung des Jugendfeuerwehrzeltlagers wegen des Gewitters am Freitagabend hatten die jungen Leute ihren Spaß.

Keinem von ihnen merkte man bei den Wettkämpfen am Samstag an, dass sie erst nach 23 Uhr am Freitag wieder in ihre Zelte zurück konnten

Der Malsfelder Sportplatz war ein ideales Gelände für die Zeltstadt und die Wettkampfbahnen. Die Malsfelder Feuerwehrleute hatten alles bestens im Griff, wie Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Schreiner sagte. Obwohl sie nur eine Woche Zeit für die Umplanung von Beiseförth nach Malsfeld hatten. Er zollte ihnen großes Lob, nicht nur für die gelungene Organisation des dreitägigen Zeltlagers, sondern auch für den reibungslosen Ablauf der Evakuierung.

Am Samstag standen die Wettkämpfe auf dem Programm. Ab 6 Uhr bauten die Helfer die Bahnen auf dem Sportplatz auf. Beim Bundeswettbewerb konnten sich die Mannschaften nicht nur für den Großkreisentscheid qualifizieren, sondern auch Pokale erringen. Von allen Wertungsrichtern war zu hören, dass die Jugendfeuerwehren durchweg sehr gute Leistungen brachten.

Die Disziplinen

Beim Löschangriff wurden Schläuche verlegt, dabei galt es Hindernisse, wie die Leiterwand, Hürden oder den Kriechtunnel zu überwinden. Wichtiger als die Zeit war die Präzision. Fehler sollten möglichst vermieden werden. Dem schloss sich dann der Staffellauf mit verschiedenen Aufgaben an. 

Den Kreisfeuerwehrverband werden Beiseförth/Malsfeld, Grebenau und Bergheim bei den Staffeln und Elbersdorf und Beiseförth/Malsfeld bei den Gruppen beim Großkreisentscheid am 22. Juni in Treysa vertreten. Bei den Pokalwettspielen ging es lustiger und lockerer zu. Mit einem Schlauchtunnel, in dem die Mannschaft eine Strecke überwinden musste, kam es auf den Gleichschritt bei der Mannschaft an.

Im zweiten Teil war eine ruhige Hand gefragt. Ein Mannschaftsmitglied wurde von ihren Kameraden in einer Schubkarre durch einen Hindernisparcours gefahren. In der Hand einen Becher mit Wasser, aus dem möglichst wenig herauslaufen sollte. Hier siegte Mörshausen.

Die Verpflegung

Für die Verpflegung der über 460 Lagerbewohner sorgte in bewährter Form das DRK aus Körle. Nudeln mit Gehacktessoße und Käse, natürlich wurde auch eine vegetarische Version angeboten, gab es zum Mittagessen. Den Jugendfeuerwehrleuten, von denen sich viele einen Nachschlag holten, war immer wieder zu hören: „Lecker! Alles sehr schmackhaft!“.

Einen besonderen Höhepunkt gab es am Sonntagmorgen. Alle Lagerteilnehmer versammelten sich zum Frühstück an einer langen Tafel.

Die Siegerehrung

Am Sonntag wurden die Zelte abgebaut und der Platz gesäubert, bevor die Spannung immer weiter stieg. Die Siegerehrung stand an. Vorher gab es eine kurze Andacht von Pfarrer Dr. Henning Reinhardt bei der das Thema Feuerwehr und das Helfen im Mittelpunkt standen.

Dann gab es aus den Händen der offiziellen Vertreter unter großem Jubel der Mannschaften die Pokale und Urkunden, bevor die Fahnen eingeholt wurden und sich die Teilnehmer auf den wohlverdienten Heimweg machten.

Die Ehrungen

Zwei Feuerwehrleute wurden von Schreiner mit der Florians-Medaille der Hessischen Jugendfeuerwehr in Bronze ausgezeichnet: Annegret Bettenhausen (Guxhagen) und Lars Pohl (Neuenbrunslar).

Feuerwehr-Zeltlager: Nach dem Sturm wurde alles gut

Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf
Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Malsfeld Bundeswettkampf © Helmut Wenderoth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.