1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Malsfeld

Zu heißes Öl in der Pfanne wohl Grund für Küchenbrand in Malsfeld

Erstellt:

Von: Helmut Wenderoth

Kommentare

Dichter Rauch kam bei einem Brand in Malsfeld aus dem Küchenfenster. Der Grund für den Brand war laut Feuerwehr wohl überhitztes Öl in einer Pfanne.
Dichter Rauch kam bei einem Brand in Malsfeld aus dem Küchenfenster. Der Grund für den Brand war laut Feuerwehr wohl überhitztes Öl in einer Pfanne. © Helmut Wenderoth

In Malsfeld ist es zu einem Küchenbrand gekommen. Öl in einer Pfanne ist vermutlich überhitzt. Die Flammen griffen auf die Möbel über.

Malsfeld – Die Feuerwehr wurde am Dienstag (22. November 2022) gegen 13.25 Uhr zu einem Küchenbrand in einem Wohnhaus in Malsfeld gerufen. Zwei Menschen zogen sich dabei Vergiftungen durch die starke Rauchentwicklung zu.

Als die Einsatzkräfte an dem Haus ankamen, drangen dichte Rauchwolken aus einem Fenster. Die beiden Bewohner hatten laut Einsatzleitung der Feuerwehr das Haus aber schon verlassen.

Atemschutzgeräteträger gingen in das Gebäude und konnten den Brand löschen, der sich mittlerweile auf die Küchenmöbel ausgebreitet hatte. Um an alle Glutnester zu gelangen, wurde die gesamte Küchenzeile von den Einsatzkräften abgebaut. Vor dem Gebäude wurden die vom Feuer stark beschädigten Möbel und Elektrogeräte gelöscht. Um den Rauch aus dem Gebäude zu blasen, wurde von der Feuerwehr ein Hochdrucklüfter eingesetzt.

Brand in Malsfeld: Polizei schätzt Schaden auf 20.000 Euro

Polizei und Feuerwehr gehen von einem Schaden von mindestens 20.000 Euro aus. Sie vermuten, dass die Ursache für das Feuer vermutlich überhitztes Öl in einer Pfanne war, das sich entzündete. Die Flammen steckten die Dunstabzugshaube und die angrenzenden Küchenmöbel in Brand.

Im Einsatz waren insgesamt 27 Einsatzkräfte der Wehren aus Beiseförth/Malsfeld, Ostheim, Dagobertshausen und Elfershausen. Die Einsatzleitung hatte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Christian Hartung.

Die zwei Bewohner wurden von den Besatzungen der Rettungswagen aus Melsungen und Knüllwald sowie einem Homberger Notarzt versorgt. Beide wurden mit Rauchvergiftung in Kliniken nach Kassel gebracht. (Helmut Wenderoth)

In Melsungen ist es vor Kurzem zu einem Großbrand in einem Wohnhaus gekommen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion