Keine Gefahr für spielende Kinder

Bienenschwarm am Eulenturm - Einsatz für die Feuerwehr

+
In Melsungen wurde ein Bienenschwarm entdeckt. Die Tiere versammeln sich um den Eulenturm.

Ein Bienenschwarm wurde am Eulenturm in Melsungen entdeckt. Die Anwohner konnten beruhigt werden, da keine Gefahr für spielende Kinder besteht.

Melsungen - Am Donnerstag, den 07.05.2020, kurz vor 18.00 Uhr, bemerkte die elf Jahre junge Alina Sand einen großen Schwarm Insekten, die um den Eulenturm brummten. Sie vermutete, dass es sich um eine Wespenschwarm handelte und rief ihre Eltern und Nachbarn und machte sie auf das Ereignis aufmerksam. Die Erwachsenen hatten die Befürchtung, dass die Wespen den vielen Kinder, die am Eulenturm spielten, gefährlich werden konnten. Eine Mutter berichtete, dass es wie eine dicke, dunkle Wolke aussah, was da um den historischen Stadtturm schwärmte.

Benjamin Suck, Alina Sand, die den Bienenschwarm entdeckt hatte und Wehrführer Christian Sieron

Bienenschwarm am Eulenturm in Melsungen entdeckt

Sie rief die Freiwillige Feuerwehr zu Hilfe. Mit dem Einsatzleitwagen machten sich Wehrführer Christian Sieron und ein weiterer Feuerwehrmann auf den Weg in die Eulenturmstraße. Mittlerweile hatte sich der Schwarm in einer dicken Traube in großer Höhe am Eulenturm abgesetzt. Schnell wurde klar, dass es keine Wespen, sondern ein Honigbienenschwarm war.

Nach mehreren Versuchen gelang es den Feuerwehrleuten eine Imkerin zu verständigen. Dorothee Schanze, Imkerin und Schriftführerin im Imkerverein Melsungen und ihr Vater Frank Beck, ebenfalls Imker, kamen zur fachlichen Beratung der Feuerwehrleute an den Turm. Sie erklärten, dass so ein Schwarm aus durchschnittlich 25.000 Tieren besteht. Daher die große Wolke, die um den Turm kreiste.

Gefahr für Kinder oder Passanten besteht nicht

Mittlerweile war die Traube der Honiglieferanten an dem Turm aber schon enorm gesunken. Die Imker stellten fest, dass die Bienen durch ein Loch im Mauerwerk in das Innere des Turms gezogen waren. Sie hatten hier vermutlich ihr neues Zuhause gefunden.

Wehrführer Christian Sieron, Benjamin Suck, Imkerin und Vorstandsmitglied im Imkerverein Melsungen Dorothee Schanze und Imker Frank Beck

Eine Gefahr für die Passanten, und vor allem die spielenden Kinder, sahen die Imker nicht. Sie beruhigten die Anwohner. Von dem Bienenvolk geht keine Gefahr aus, wenn es nicht gestört wird. Die Feuerwehrleute brauchten nicht mehr einzugreifen.

Von Helmut Wenderoth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.