Bald ist die Bank verschwunden

Abrissarbeiten für neue Körler Ortsmitte gehen voran

+
Das VR-Bank-Gebäude in Körle wird zurzeit abgerissen: Noch diese Woche sollen die Gebäudeteile verschwunden sein. Kommende Woche folgen noch die Aufräumarbeiten.

Körle. Das VR-Bank-Gebäude in Körle wird zurzeit abgerissen. Die Gebäudeteile sollen noch diese Woche verschwunden sein. Die Aufräumarbeiten folgen kommende Woche.

Die Arbeiten in der Körler Ortsmitte schreiten voran. Nachdem das Gebäude an der Nürnberger Straße 18 bereits abgerissen wurde, ist zurzeit der Abbruch der VR-Bank in vollem Gange. Bis Ende der kommenden Woche soll der Platz soweit vom Schutt befreit sein, dass der Landschaftsgärtner ab der ersten Septemberwoche mit der Gestaltung des Dorfmittelpunktes beginnen kann, sagt Bauamtsleiter Joachim Gerlach.

Die Entkernung des Gebäudes, das 1968 gebaut wurde, habe sich länger hingezogen als angenommen, sagt Bauleiter Friedrich Böttger von der Abbruch-Firma Mandt aus Edermünde. „Vieles im Gebäude wurde doppellagig verbaut, zum Beispiel Estrich und Rigips. Das hält dann enorm auf.“

Offen sei noch, was mit den tonnenschweren Tresoren geschehen wird, die sich noch im Gebäudeinneren befanden, sagt Böttger. „Entweder sie werden entsorgt oder weiterverwertet. Die zweite Möglichkeit wäre uns natürlich lieber.“ Nach dem Abriss der Gebäudeteile wird der Keller des Hauses entnommen. Das dadurch entstehende Loch werde anschließend verfüllt und verdichtet.

Bei den Abrissarbeiten müsse man mit großer Vorsicht vorgehen, sagt der Bauleiter. „Gerade bei den Schornsteinen und Giebelwänden muss man höllisch aufpassen, dass nichts in die falsche Richtung fällt oder dass Teile ins Rollen geraten.“ Deshalb sei der Platz auch weiträumig abgesperrt und teils zusätzlich mit Platten versehen, damit keine Teile auf die Straße fallen.

Der Außenbereich der Kita Pusteblume, der sich direkt an der Baustelle befindet, ist zurzeit nicht für die Kinder zugänglich, erklärt Bürgermeister Mario Gerhold. Dafür gibt es aber im hinteren Bereich sowie auf der anderen Gebäudeseite der Kita nun Platz zum Spielen im Freien. Später, wenn der Platz umgestaltet wird, bekommt die Kita einen größeren Außenbereich, sagt Gerhold. Der bestehende wird in Richtung des neuen Dorfplatzes erweitert.

In der neuen Körler Ortsmitte soll ein Dorfplatz mit einem dreigeschossigen Wohn- und Geschäftshaus entstehen, in das eine Filiale des Schwälmer Brotladens sowie die VR-Partnerbank und die Kreissparkasse einziehen werden. Holzbau Kühlborn aus Spangenberg investiert rund 1,8 Millionen Euro.

Nicht eingehalten werden könne vermutlich der angestrebte Zeitplan, sagt Gerhold. Ursprünglich sollte das neue Haus bereits ab Juni dieses Jahres gebaut werden. „In einem Treffen mit allen Beteiligten nächste Woche müssen wir die Termine neu abstimmen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.