VR-Bank zieht im Juni um 

Körle: Abrissarbeiten für neue Ortsmitte starten Ende Mai

+
Soll im Juli abgerissen werden: Das Gebäude der VR-Bank in Körle. Anschließend beginnt die Umgestaltung des Platzes in der Ortsmitte. 

Körle. Bald rollen die Bagger: Aus Sicherheitsgründen muss mit einer Vollsperrung der Nürnberger Straße gerechnet werden.

Ab der letzten Maiwoche sollen im Körler Ortszentrum die Bagger rollen. Dann sollen mit der Entkernung die Abrissarbeiten für das Haus an der Nürnberger Straße Nummer 18 starten, und damit der Platz für die neue Ortsmitte freigemacht werden, teilt Bürgermeister Mario Gerhold mit. 

Während der Abrissarbeiten des Hauses, das unmittelbar an der Ortsdurchfahrt steht, muss die Nürnberger Straße mindestens halbseitig gesperrt werden, sagt der Rathaus-Chef. Möglicherweise müsse man aus Sicherheitsgründen auch zwei Tage unter Vollsperrung arbeiten, „das wird sich noch zeigen“. Der Zugang zum U3-Kindergarten Pusteblümchen soll jederzeit möglich sein, sagt Gerhold. Es könne allerdings vorkommen, dass die Kinder möglicherweise den Außenbereich des Kindergartens mal wegen der hohen Staubentwicklung bei den Arbeiten nicht nutzen können.

Der Umzug der VR-Bank in die vorübergehenden Geschäftsräume an der Kuhgasse ist für den 25. und 26. Juni vorgesehen, sagt Stefan Kördel vom Vorstand der VR-Bank. „Während der Umzugsphase stehen jederzeit mehrere Mitarbeiter vor Ort zur Verfügung, die sich um die Kunden kümmern und die Bargeldversorgung gewährleisten.“ Laut Kördel werden die Einschränkungen für die Kunden geringfügig sein.

Ab dem 9. Juli soll das alte Bankgebäude leer sein und zum Abriss übergeben werden, so Gerhold. Der Umzugstermin habe sich etwas nach hinten verschoben, weil in den Räumen an der Kuhgasse noch Anschlüsse der Telekom benötigt würden, um die Servertechnik für den Bankbetrieb zu gewährleisten. Bisher hatte Architekt Oliver Steyer sein Büro dort. Er ist mittlerweile in den Neubau an der Kirche umgezogen.

Bis zur 30. Kalenderwoche (23. bis 29. Juli) sollen beide Gebäude abgerissen sein, und die Neugestaltung des Platzes beginnen.

Bei den Parkplätzen müsse man bis zum Ende des Jahres mit Einschränkungen rechnen, sagt Gerhold. Aber man versuche, so viel Parkfläche wie möglich zur Verfügung zu stellen. Deshalb soll auch, wenn das Haus an der Nürnberger Straße 18 abgerissen ist, dieser Platz direkt geschottert werden.

Parallel zu der Neugestaltung des Platzes wird Holzbau Kühlborn in Spangenberg mit dem Bau des Wohn- und Geschäftshauses starten. Im Erdgeschoss des Wohn- und Geschäftshauses werden sowohl die Kreissparkasse als auch die VR-Partnerbank ihren Kunden zur Verfügung stehen. Die gemeinsame Geschäftsstelle soll Ende Mai 2019 eröffnen. Im Erdgeschoss wird außerdem der Schwälmer Brotladen mit einem Café einziehen (wir berichteten).

Die beiden Allgemeinmediziner Thomas Bohn und Dirk Schaumburg sollen im Januar 2019 in die Räume über die U3-Kita umziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.