Balkonbrand durch Dekokugel endet glimpflich

+
Hendrik Margraf

Melsungen. Dem beherzten Eingreifen des 22-jährigen Hendrik Margraf ist es zu verdanken, dass sich am Samstag um 12.45 Uhr ein Feuer auf dem Balkon eines Melsunger Wohnhauses an der Straße Sonnenhang nicht ausbreitete.

Aktualisiert am 23. 8. um 13.30 Uhr

Die Mutter des 22-Jährigen war in ihrer Küche beschäftigt, als sie durch die geöffnete Balkontür Brandrauch wahrnahm. Dort hatte die Auflage eines Gartenstuhls Feuer gefangen. Die Melsungerin alarmierte die Feuerwehr und ihre drei Mitbewohner. Sohn Hendrik schnappte sich umgehend einen Feuerlöscher und sprühte Schaum auf den Brandherd. Ihr Mann warf derweil brennende Möbel – Stuhl und Sonnenschirm – in den Garten. Am Balkon mit Holzböden entstand kein Schaden. Dort sorgten lediglich verbrannte Plastiktropfen für Schmutz. Die Feuerwehr Melsungen war unter der Leitung von Vizestadtbrandinspektor Michael Iwanowski mit 20 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen am Ort.

Sie kontrollierte den Balkon und rückte ohne großes Eingreifen wieder ab – zur Freude der Margrafs, die ihrem Sohn für sein umsichtiges Handeln sehr dankbar waren. Auf die Frage der Mutter, wie er so schnell den Feuerlöscher schnappen und das Richtige machen konnte, antwortete der 22-Jährige, er habe erst im Frühjahr einen mehrtägigen Erste-Hilfe-Kurs absolviert. Dabei habe er auch den Umgang mit dem Feuerlöscher erlernt.

Als Brandursache kommt eine Glaskugel in Betracht, die auf dem Balkon zur Dekoration aufgehängt war: Sie hat womöglich als Brennglas gewirkt, Sonnenstrahlen gebündelt und auf den Balkonstuhl gelenkt, so dass die Auflage Feuer fing.

Von Helmut Wenderoth

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.