Melsunger FV in Hünfeld ohne Krug und Hermansa, aber mit Offensivalternativen

Melsunger FV 08: Beim Favoriten nicht verstecken

Im Sturmzentrum oder auf der Außenbahn: MFV-Offensivhoffnung Carlos Michel (l.). Foto: Kasiewicz

Melsungen. Nein, größer hätte die Herausforderung zum Saisonauftakt nicht sein können. Gleich am ersten Spieltag der Fußball-Verbandsliga bekommt es der Melsunger FV 08 mit dem Titelkandidaten Nummer eins zu tun.

Mit dem SV Hünfeld nämlich, der die Bartenwetzer am Sonntag um 15 Uhr zu Gast hat. Auch Spielertrainer Beetz gehört zu den 15 der 17 Trainer, die den Tabellenzweiten der letzten Saison auf den Favoritenschild gehoben haben - und bleibt trotzdem gelassen: „Natürlich wird‘s verdammt schwer. Doch die Chancen auf eine Überraschung sind am ersten Spieltag am größten, denn da weiß keiner so recht, wo er steht.“ Auch sein Kollege Dominik Weber nach einer holprigen, von einigen Verletzungen beeinträchtigten Vorbereitung nicht und geht deshalb von einer „schwierigen Aufgabe“ aus. Zumal er wohl zum Auftakt auf fünf Spieler (Orth, Krieger, Wahl, Faust und Helmke) verzichten muss.

Für die Favoritenrolle hat der 34-Jährige durchaus Verständnis, ohne sich deshalb unter Druck setzen zu lassen. „Damit muss man als Tabellenzweiter und Teilnehmer an der Aufstiegsrelegation leben, doch eine Ausnahmemannschaft wie Borussia Fulda sind wir sicher nicht“, sagt der SVH-Coach, der weitgehend auf den Stamm der so erfolgreichen letzten Spielzeit bauen kann.

Im Tor hat Routinier Tim Gutberlet den Angriff von Neuzugang Sebastian Ernst (aus Hersfeld) noch abgewehrt, auf der rechten Außenbahn wirbelt weiterhin Christoph Neidhardt, der zudem als Standardspezialist auffällt. Hauptabnehmer: Torjäger Robert Simon, der in der letzten Saison 21 Treffer erzielte. „Die müssen wir auf der Rechnung haben“, appelliert Sascha Beetz an seine Schützlinge und warnt zudem vor dem „pfeilschnellen Umschaltspiel“ der Gastgeber.

Eine oder zwei Spitzen

Trotzdem. In Ehrfurcht erstarrt der Torhüter nicht: „Wichtig ist, dass wir die Zweikämpfe annehmen und dann unsere eigenen Stärken aufblitzen lassen.“ Wie das in der Vorbereitung intensiv einstudierte gepflegte Zusammenspiel. Befreiungsschläge sind zwar nicht verboten, sollen aber die Ausnahme bleiben. Auch beim Meisterschaftsaspiranten.

Dazu kann der MFV bis auf Kevin Hermansa und Nick Krug personell aus dem Vollen schöpfen, was dem Spielertrainer-Duo Beetz/Rudolph besonders in der Offensive neue Alternativen verschafft. Carlos Michel etwa könnte neben Neuzugang Tobias Frommann als zweite Spitze stürmen oder aber seine Schnelligkeit auf der Außenbahn zu Geltung bringen. Ein Grund mehr, beim Favoriten sein Heil in der Offensive zu suchen.(ohm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.