Polizei warnt: Betrüger wollten Senioren aus Guxhagen um ihr Geld bringen

+
urn:newsml:dpa.com:20090101:190315-90-029064

Guxhagen – Betrüger haben sich als Polizisten ausgegeben und per Telefon versucht, ältere Einwohnern aus  Guxhagen über ihr Vermögen auszufragen. Das teilt die Polizei mit.

Ein Täter soll am Dienstag zwischen 19 und 20 Uhr die Senioren in Guxhagen angerufen und sich als Kriminalbeamter aus Kassel ausgegeben haben. Der Unbekannte erzählte, dass in der Wohnstraße der Angerufenen ein Polizeieinsatz stattgefunden habe. Bei dem Polizeieinsatz wurden bei festgenommenen Personen angeblich auch Zettel gefunden, die belegen sollen, dass die betreffenden Personen höhere Geldsummen zuhause haben sollen. Die sieben angerufenen Personen gingen nicht auf das Gespräch ein.

Tipps der Polizei: Betrüger am Telefon

Grundsätzlich keine Unbekannten in die Wohnung lassen. Von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis forden, falls diese vor der Huastür stehen. Die Telefonnummer der Behörde selbst heraussuchen oder sich diese durch die Telefonauskunft geben lassen. Den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten lassen. Wichtig: Die Polizei wird niemals um Geldbeträge bitten. Dehsalb sollen am Telefon keine Details über die finanziellen Verhältnissen preisgegeben werden. Nicht unter Druck setzen lassen und einfach auflegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.