Mit Bewegung gegen Krebs kämpfen

Ein Teil der Rehasport-Gruppe: stehend von links Christiane Mell, Jutta Finke, Ute Simon-Ackermann, Brigitte Rohn, Heide Schiller, Marlis Zirzow, vorne Sporttherapeutin Ina-Karla Reuß. Foto: privat/nh

Melsungen. Der Rehabilitationssportverein Melsungen-Felsberg bietet ein Training für Frauen an, die an Krebs erkrankt sind. Und eines ist den Frauen in der Melsunger Rehasport-Gruppe wichtig: Sie wollen möglichst wenig über ihre Krankheit sprechen.

Diese Krankheit, die sich sonst immer in den Vordergrund drängt: Krebs.

In der Rehasport-Gruppe treffen sich Frauen, die an Krebs erkrankt waren oder sind, um sich gemeinsam zu bewegen - und damit die Krebstherapie zu unterstützen.

Die Gruppe soll den Frauen einen geschützten Raum bieten - auch im wörtlichen Sinne: Die Wände des Übungsraums sind in hellem Grün gehalten, Fotografien an den Wänden zeigen Pflanzen, Steine und Wasser. In Gläsern brennen Teelichter, im Hintergrund läuft langsame Musik. Alles zielt darauf ab, dass sich die Frauen dort wohl fühlen können.

„Auch, wenn man sich von der Chemotherapie geschwächt fühlt, sollte man sich bewegen.“

Nicht alle Teilnehmerinnen der Gruppe sind akut an Krebs erkrankt. Brigitte Rohn aus Melsungen beispielsweise hat die Krankheit erfolgreich bekämpft - trotzdem kommt sie noch immer regelmäßig zu den Treffen der Gruppe, weil ihr die Bewegung gut tut. Seit fünf Jahren ist sie mittlerweile dabei. Ute Ackermann-Simon, ebenfalls aus Melsungen, ist wegen Rückenproblemen dazugestoßen: „Ich hatte mehrere Bandscheibenvorfälle, konnte mich fast gar nicht mehr bewegen.“

Sport unterstützt Therapie 

Sport- und Physiotherapeutin Ina-Karla Reuß geht auf die Bedürfnisse jeder einzelnen Teilnehmerin ein. Sie weiß, dass es Krebspatienten oft schwer fällt, Sport zu treiben. „Aber auch, wenn man sich beispielsweise von der Chemotherapie geschwächt fühlt, sollte man sich bewegen“, betont sie. „Es geht darum, sich selbst ein Wohlgefühl zu verschaffen - trotz der Krankheit.“ Vor zehn Jahren seien Ärzte noch zurückhaltend damit gewesen, Bewegung während einer Krebstherapie zu verordnen.

„Heute weiß man, dass Sport so wichtig ist wie das Krebsmedikament“, erklärt Reuß. Die Frauen trainieren in der Halle, bei gutem Wetter aber auch im Freien: Dann steht zum Beispiel Walking auf dem Programm.

Unter Anleitung fällt es leichter, sich zu bewegen, findet Teilnehmerin Heide Schiller aus Melsungen: „Für sich allein macht man es nicht.“ Den Frauen geht es aber nicht nur um die Bewegung, sondern auch darum, Gleichgesinnte zu treffen: „Es ist gut, nicht nur zuhause zu sein“, sagt Teilnehmerin Fazile Krasniqi aus Melsungen. • Kontakt: Die Rehasport-Gruppe trifft sich montags um 8.30 Uhr im Gymnastiksaal der Kulturfabrik in Melsungen. Interessierte Frauen können jederzeit zu einem Schnuppertermin vorbeikommen. Auf Wunsch ist eine Anmeldung unter Tel. 0160/97582575 möglich. 

 


Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.