Melsungen: Feuerwehr rückte aus, weil Rauchmelder auslöste

+

Melsungen. Große Aufregung herrschte am Dienstag kurz vor 12 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Melsunger Dreuxallee.

Aktualisiert um 12.45 Uhr

Aus einer Wohnung im Erdgeschoss war das laute Pfeifen der die Rauchwarnmelder zu hören und es rauch auch stark nach Rauch. Da nicht klar war, ob der Wohnungsbewohner und auch ein Kleinkind in der Wohnung waren, alarmierte eine 72-jährige Bewohnerin daraufhin die Feuerwehr. Da die Wohnung verschlossen war, versuchten weiter Bewohner des von sechs Familien bewohnten Hauses den Hausmeister und auch eine Verwandte des Bewohners, die in der Nachbarschaft wohnt, zu erreichen.

Als die Feuerwehr eintraf war auch der Wohnungsschlüssel da und die Einsatzkräfte kamen problemlos in die Wohnung. Hier gab es schnell Entwarnung.

Auf dem Herd war ein Milchtopf, der vermutlich vergessen worden war, in Brand geraten und total verbrannt. Durch den Rauch, der dabei entstanden war, hatten die Rauchwarnmelder angesprochen. Außer Brandgeruch und einer verkohlten Herdplatte war kein Schaden entstanden.

Außer der Freiwilligen Feuerwehr Melsungen, die mit elf Einsatzkräften unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Frank Ebert an der Einsatzstelle war, kam auch ein Rettungswagen. Aber auch die Helfer des DRK brauchten nicht einzugreifen. (zot)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.