Kurzschluss im Traforaum

Brand in Melsungen: Feuerwehr und Polizei im Einsatz - Schaden geht in die Zehntausende

In Melsungen kommt es zu einem Brand. Polizei und Feuerwehr sind im Einsatz.
+
In Melsungen kommt es zu einem Brand. Polizei und Feuerwehr sind im Einsatz.

In Melsungen bricht in einem Traforaum ein Feuer aus. Der Brand fordert ein großes Aufgebot an Feuerwehr und Polizei. Der Schaden beträgt mehrere Zehntausend Euro.

Melsungen - Am Mittwochnachmittag (18.08.2021) ist es zu einem Kurzschluss im Traforaum eines Produktionsbetriebes in der Nürnberger Straße in Melsungen gekommen. Um 16.27 Uhr löste die automatische Brandmeldeanlage der Firma Wetekam Alarm aus. Kurz darauf drangen dichte Rauchwolken aus dem Dach einer der Produktionshallen.

Für die Feuerwehren wurde daraufhin die Alarmstufe erhöht. Einsatzkräfte aus Melsungen, Kirchhof, Schwarzenberg, Obermelsungen, Felsberg und von der Werkfeuerwehr B. Braun wurden alarmiert. Auch ein Rettungswagen aus Spangenberg und Kräfte des DRK Ortsvereins Melsungen, Kreisbrandmeister Oliver Garde vom Brandschutzaufsichtsdienst des Schwalm-Eder-Kreises, mehrere Streifenwagen der Polizei und Mitarbeiter des Energieversorgers kamen an die Brandstelle.

Starke Rauchentwicklung bei Brand eines Traforaums in Melsungen

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war die gesamte Halle stark verraucht. In dem Traforaum, in dem eine Spannung von 20.000 Volt anliegt, brannte es. Wie die Mitarbeiter der EAM sagten, war die Stromversorgung für den kompletten Bereich um das Firmengelände durch den Kurzschluss automatisch abgeschaltet worden. Die Mitarbeiter konnten vor Ort die Stromversorgung, bis auf den direkt betroffenen Bereich, wieder herstellen.

Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr gingen in das Gebäude vor und kontrollierten den Bereich um den Traforaum. Eine Ausbreitung des Feuers auf den außerhalb des betroffenen Raumes befindlichen Bereich fand nicht statt. Die Feuerwehrleute bauten eine Wasserversorgung bis in das Gebäude auf. Mit mehreren Feuerlöschern, dabei auch zwei 20 Kilogramm Kohlendioxid (CO)-Löscher (in dem eine Spannung von 20 000 Volt anliegt) der Werkfeuer wurde der Brandschutz vor dem Traforaum sichergestellt. Mit der Wärmebildkamera wurde die Temperatur an den Außenwänden kontrolliert.

Alles auf einen Blick

Mit dem Schwalm-Eder-Newsletter der HNA immer auf dem Laufenden bleiben

Fünfstelliger Schaden nach Brand in Melsungen

Mehrere Hochdrucklüfter sorgten für die Entrauchung der Halle. Alle Arbeiten und Kontrollmaßnahmen in der Halle konnten die Einsatzkräfte nur unter schwerem Atemschutz durchführen. Helfer des DRK-Ortsverbandes Melsungen versorgten die Einsatzkräfte mit kalten Getränken. Der Einsatz war kurz nach 18 Uhr beendet. Auf der Bundesstraße 83 kam es kaum zu Behinderungen, da die in Bereitschaft stehenden Einsatzfahrzeuge auf einem gegenüberliegenden Parkplatz abgestellt werden konnten.

Mitarbeiter der EAM und die Polizei gehen nach ersten vorläufigen Schätzungen von einem Schaden in dem Traforaum von mindestens 50.000 Euro aus. Ursache ist ein technischer Defekt in der Elektroanlage. Wie hoch der Schaden durch den Betriebsausfall ist, konnte noch nicht beziffert werden.

In dem Familienunternehmen, das 1965 gegründet wurde, sind 95 Mitarbeiter beschäftigt. Produziert werden Kunststoff, Fäden und Bänder, unter anderem auch für die Herstellung von Auto-Sicherheitsgurten. (zot)

Bei einem verheerenden Brand in einer Lagerhalle in Körle (nahe Melsungen) war ein Großaufgebot von Einsatzkräften vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.