Neuer Standortsicherungsvertrag

B. Braun in Melsungen schließt betriebsbedingte Kündigungen bis 2025 aus

B. Braun Melsungen AG Symbolbild
+
Neuer Standortsicherungsvertrag bei B. Braun: Beim Melsunger Medizintechnikhersteller soll es bis 2025 keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Beim Melsunger Medizintechnikhersteller B. Braun wird es bis 2025 keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Melsungen – Die Arbeitsplätze beim Melsunger Medizintechnikhersteller B. Braun sind gesichert: Bis 2025 wird es keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Unternehmensleitung und Betriebsrat einigten sich auf einen neuen Standortsicherungsvertrag.

Ende des Jahres läuft der aktuelle Standortsicherungsvertrag Flexi 2020 aus. In diesem waren Kündigungen ausgeschlossen, dafür brachten die Mitarbeiter Arbeitsstunden ein. Wohl, weil es bislang noch keine Informationen über eine Fortschreibung gab, hielten sich in Melsungen Gerüchte, B. Braun wolle die Zahl der Belegschaft von derzeit mehr als 7000 um bis zu 1500 Mitarbeiter abbauen.

Am gestrigen Donnerstag teilte das Unternehmen auf HNA-Nachfrage mit, dass sich die Unternehmensleitung und der Betriebsrat von B. Braun nach konstruktiven Verhandlungen auf die Eckpunkte eines neuen Standortsicherungsvertrages geeinigt hätten.

Die neue Vereinbarung zielt auf die Sicherung von Arbeitsplätzen durch Investitionen und schafft einen Rahmen für die notwendige Absicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Arbeitsplätze am größten deutschen Unternehmensstandort von B. Braun.

Ziel sei es, gemeinsam einen Weg zu finden, den Standort Melsungen fit für die Zukunft zu machen. Die neue Vereinbarung heiße entsprechend Fit-2025-Plus. Die drei Buchstaben FIT stehen für Future Invest Trust, also Zukunft, Investitionen und Vertrauen.

Die wesentlichen Punkte für die Betriebsvereinbarung stehen laut Unternehmensleitung bereits: Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen geben und das Unternehmen sagt Investitionen in Höhe von 300 Millionen Euro am Standort Melsungen zu. Das Geld soll in erster Linie in die Erweiterung und Modernisierung der Produktionsanlagen fließen. Die Mitarbeiter bringen im Gegenzug erneut Arbeitsstunden ein, die auch zur Qualifizierung genutzt werden sollen.

Seit 2004 bestehen bei B. Braun Standortzusagen, die wesentlich dazu beigetragen haben, dass in Melsungen über 2800 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden konnten. Die Vereinbarung wird durch die Sozialpartner mitgetragen.

Aktuell ist das Ergebnis eine Absichtserklärung von Vorstand und Betriebsrat, die weiteren Einzelheiten bis Ende November detailliert zu verhandeln. Dann fließen sie in eine Betriebsvereinbarung ein, die bis Ende 2025 Gültigkeit besitzt und für alle Mitarbeiter am Hauptsitz in Melsungen gilt. (Damai D. Dewert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.