Strandurlaub mit Folgen

Rückkehrer verursachen auch in der Region eine Flut an Corona-Tests - Das Ergebnis überrascht

Strand in Portugal.
+
Strandurlaub mit Folgen: Wer die Ferien in einem Risikogebiet verbracht hat, muss sich nach der Rückkehr auf das Corona-Virus testen lassen.

Die Sommerferien sind vorbei. Jetzt kehren auch im Schwalm-Eder-Kreis viele aus dem Urlaub zurück. Doch die Corona-Tests führen zu erstaunlichem Ergebnis. 

Schwalm-Eder - 19 Menschen sind aktuell im Schwalm-Eder-Kreis positiv auf das Coronavirus getestet. Innerhalb der vergangenen Woche gab es keine merklichen Neuinfektionen. Der durch Reiserückkehrer verursachte Anstieg blieb zumindest im Schwalm-Eder-Kreis bisher aus.

Die Sommerferien sind zu Ende. Arbeitnehmer und Schüler kehren aus dem Urlaub zurück. Bislang hat die Verwaltung des Schwalm-Eder-Kreises kein gestiegenes Infektionsgeschehen festgestellt.

Durch die Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums zur Testung der Einreisenden komme es zwar zu einem deutlich erhöhten Testaufkommen und Verzögerungen in der Übermittlung der Laborbefunde, aber bisher nicht zu einem Anstieg der Infiziertenzahlen, sagt Stephan Bürger, Kreissprecher.

„Eine abschließende Aussage, ob Reiserückkehrer bei der Entwicklung der Coronazahlen eine Rolle spielen, wäre derzeit für unseren Landkreis aber noch spekulativ“, sagt Bürger.

Alle Reiserückkehrer, egal ob aus Risiko- oder Nichtrisiko-Gebieten, könnten über die niedergelassenen Ärzte, Test-Zentren und direkt an Flughäfen, Bahnhöfen, Häfen, Landesgrenzen getestet werden. Die Testung soll für die Reiserückkehrer kostenfrei erfolgen.

Für den Test ist die Entnahme eines Nasen-Rachenabstrichs erforderlich. Die genaue Zahl der Rückkehrer sei schwer zu bestimmen. „Aufgrund der möglichen Einreise über den Landweg wird das eher schwierig. Für uns ist die Zahl nicht zu rekonstruieren.“

Urlauber innerhalb Deutschlands unterliegen aktuell keiner Testpflicht und hätten daher auch keinen Anspruch auf einen Test.

Für Rückkehrer aus Risikogebieten hingegen besteht eine Testpflicht. Diese Einreisenden sind per Anordnung des Bundesgesundheitsministeriums verpflichtet, sich unverzüglich nach ihrer Einreise beim Gesundheitsamt des Landkreises zur Registrierung zu melden.

Bei grenzüberschreitendem Eisenbahn-, Bus-, Flug- und Schiffsverkehr übermittele der Beförderer die Aussteigerkarten direkt an die Gesundheitsbehörde. „Die Gesundheitsämter sollen von diesen Einreisenden ein ärztliches Zeugnis, anfordern“, sagt Bürger.

Bis zur Vorlage eines negativen Testergebnisses beim zuständigen Gesundheitsamt, maximal jedoch für 14 Tage nach Einreise, sind die Einreisenden per Verordnung in Quarantäne gesetzt. Eine schriftliche Einzelverfügung durch das Gesundheitsamt ist nicht vorgesehen.

Alle anderen Einreisenden nach Deutschland aus Nichtrisiko-Gebieten können sich freiwillig innerhalb von 72 Stunden nach Einreise kostenlos testen lassen. (Damai D. Dewert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.