Menschen mit Umhang und Augenmaske statt Karibik-Träume

Melsungen: Werbeagentur bedankt sich mit Plakat bei Alltagshelden

Werbeagentur-Inhaber Achim Erbeck steht in Melsungen vor der Plakatwand, auf der sonst Unternehmen für ihre Produkte und Dienstleistungen werben.
+
Werbeagentur-Inhaber Achim Erbeck steht in Melsungen vor der Plakatwand, auf der sonst Unternehmen für ihre Produkte und Dienstleistungen werben.

Der Inhaber einer Werbeagentur aus Körle hat eine seiner Werbeflächen in Melsungen zur Verfügung gestellt, um den Menschen, die in der Coronakrise trotzdem weiterarbeiten müssen, seinen Dank auszusprechen. 

An der Fritzlarer Straße/Ecke St.-Georg-Straße in Melsungen hängt in diesen Tagen ein ganz besonderes Plakat. Dort, wo sonst Fastfood-Ketten und Möbelhäuser werben, blicken nun zwei Menschen mit Umhang und Augenmaske von der Plakatwand – sie sollen die Alltagshelden in der Coronakrise symbolisieren.

Hinter der Aktion steckt Achim Erbeck, er ist Inhaber einer Werbeagentur in Körle und besitzt mehrere Werbeflächen in der Region. „Wir alle merken besonders jetzt, welche Wertschätzung die Menschen verdienen, die sich in der Krise für die Versorgung aller einsetzen.“

Anfang April hat er das Plakat in Melsungen angebracht. Zuvor warb hier noch ein Reisebüro für Traum-Urlaube in der Karibik. „Das Motiv war in diesen Zeiten eher unpassend und der Kunde hat gekündigt. Doch statt die Plakatwand neu zu vermieten, wollte ich lieber Alltagshelden abbilden“, verrät Erbeck.

Corona-Krise: Werbeagentur will mit Plakat normale Menschen in den Vordergrund stellen

Weil das Geschäft im Zuge der Corona-Krise auch in der Werbebranche eingebrochen ist, hätten Erbeck und sein Team überhaupt erst Zeit für die Aktion gefunden.

„In der Regel fällt solch eine Aktion während des normalen Arbeitsalltags hinten runter“, sagt er. Doch jetzt bleibe Zeit, um die Menschen, die tagtäglich weiterarbeiten, in den Vordergrund zu stellen.

Das 4 mal 2,5 Meter große Plakat hat die Werbeagentur in Eigenregie hergestellt. „Wir wollten eine klare Verbindung zwischen Alltagsmenschen und Helden schaffen. Deshalb haben wir dieses Motiv gewählt, quasi unsere ganz persönlichen Superfrauen und -männer“, sagt der Unternehmer.

Corona-Krise: Plakat soll mindestens bis Juli hängen bleiben

Auf die Plakat-Aktion habe er bisher nur positive Rückmeldungen bekommen. 250 Euro koste der Werbeplatz normalerweise, doch für das Plakat der Alltagshelden verzichte Erbeck gerne auf die Einnahmen. Mindestens bis Juli wolle er es noch hängen lassen.

Das Plakat für einen zahlenden Kunden wieder abzunehmen, fände er in der momentanen Situation nicht richtig. „Zeichen setzen ist ja sozusagen unser Ding und ich finde, jeder muss in dieser Krise seinen Beitrag leisten. Auch dann, wenn es nur ein kleiner ist“, sagt Erbeck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.