Spende für das Ahrtal

Die Not ist immer noch groß: Adelshäuserin sammelt Spenden für Flutopfer im Ahrtal

Essen im Zelt für Helfer und Einwohner: Viele Ehrenamtliche sorgen dafür, dass Helfer und Einwohner im Ahrtal mit Essen versorgt werden. In diesem Zelt hat auch Ursula Apell geholfen, Essen zu verteilen.
+
Essen im Zelt für Helfer und Einwohner: Viele Ehrenamtliche sorgen dafür, dass Helfer und Einwohner im Ahrtal mit Essen versorgt werden. In diesem Zelt hat auch Ursula Apell geholfen, Essen zu verteilen.

Jeder kann seinen Beitrag leisten, um Menschen in Not zu helfen. Deshalb war es für Ursula Apell aus Adelshausen selbstverständlich, den Flutopfern im Ahrtal zu helfen.

Adelshausen – Zwei Wochen war sie vor Ort und hat mitangepackt, wo sie gebraucht wurde – und auch nach ihrer Rückkehr wollte sie weiterhelfen. Deshalb hat sie eine Spendenaktion gestartet.

In Adelshausen ging sie von Haus zu Haus und sammelte Geld. „Wenn nur jeder einen Euro gibt, dann kommt schon eine schöne Summe zusammen.“ Bislang hat sie rund 650 Euro zusammen. Darüber ist die 74-Jährige glücklich. Das Geld wird sie zwei Menschen zukommen lassen, die sich um die Flutopfer kümmern und die sie vor Ort kennengelernt hat.

Einer ist Walter Przikling, ein Fuhrunternehmer aus Lohmar in Nordrhein-Westfalen. Er fährt für das DRK das Essensauto. Zusätzlich sammelt er Spenden, von dem Geld kauft er Baumaterialien wie Fliesen, Estrich, Elektrokabel. „Er bekommt immer Listen, was gerade benötigt wird.“ Manchmal stehe auch eine Waschmaschine auf der Liste.

Spendengeld für neue Baumaterialien

Ein Teil des Geldes der Adelshäuser wird Ursula Apell ihm zugutekommen lassen. Davon kann er dann Baumaterialien kaufen. Denn auch nach einem halben Jahr ist die Not vor Ort groß, Ursula Apell hat es mit eigenen Augen gesehen. „Ich sage immer zu den Leuten: Stellt auf euch vor, ihr steht auf dem Melsunger Marktplatz, und sämtliche Geschäfte sind kaputt.“

Während ihrer zwei Wochen vor Ort war sie in einem Hotel untergebracht, das direkt an der Ahr liegt. Der Kurpark vor der Haustür war von der Flut komplett zerstört worden, ebenso die Brücken über die Ahr. Das Wasser hat alles mitgerissen und durch die Häuser gespült.

Auf der Internetseite AhrHelp.de hatte sie ihre Hilfe angeboten. „Dreck kann ich keinen mehr schippen“, sagt die 72-Jährige, die sich seit vielen Jahren als ehrenamtliche Hospizbegleiterin in der Hospizgruppe Felsberg-Melsungen engagiert. „Deshalb habe ich angeboten, mich um Senioren zu kümmern.

So kam sie ins Parkhotel Elisabeth in Bad Neuenahr. Das Hotel war im Sommer ebenfalls überflutet, noch im Oktober waren der Fahrstuhl, die elektrische Eingangstür und die Heizung kaputt. Dennoch hat der Hotelbetreiber älteren Flutopfern Zimmer zur Verfügung gestellt. „Ich hatte zum Beispiel Stricksachen mitgenommen, um die Flutopfer zu beschäftigen.“

Adelshäuserin hilft: Getränke und Essen herausgeben

Für eine ältere Dame habe sie immer eingekauft, die meisten Bewohner seien aber tagsüber mit dem Aufbau ihrer Häuser beschäftigt gewesen. Deshalb hat Ursula Apell in einem Verpflegungszelt mit angepackt, hat Essen und Getränke ausgegeben und bei der Essensauslieferung geholfen. So hat sie eben auch Fuhrunternehmer Walter Przikling kennengelernt und Gitte.

Gitte kocht jeden Tag Suppe und verteilt sie aus dem Kofferraum an Notleidende im Flutgebiet. Dabei geht sie von Haus zu Haus, von Baustelle zu Baustelle. Auch ihr kommt ein Teil des gesammelten Geldes aus Adelshausen zugute, damit sie die Zutaten für die Suppen kaufen kann.

Ursula Apell ist froh, dass sie den Flutopfern im Ahrtal helfen kann, und dankt allen Spendern für das Vertrauen. Und sie will weiter Spenden sammeln, um die Leute vor Ort zu unterstützen.

Kontakt: Ursula Apell, Tel. 01 76 / 20 09 01 85

(Claudia Feser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.