Melsungen

Einfach mal toben: TSV Röhrenfurth sucht Übungsleiter für Kinderturnen

Hier können alle toben: Die Gruppen vom Kinderturnen und vom Eltern-Kind-Turnen des TSV Röhrenfurth mit Übungsleiterin Silke Zinn, links.
+
Hier können alle toben: Die Gruppen vom Kinderturnen und vom Eltern-Kind-Turnen des TSV Röhrenfurth mit Übungsleiterin Silke Zinn, links.

Der TSV Röhrenfurth sucht eine weitere Übungsleiterin für das Kinderturnen.

Röhrenfurth – Montags wird in Röhrenfurth geturnt: Von 15 bis 18 Uhr hüpfen bis zu 60 Kinder, verteilt auf drei Gruppen, durch die Vierbuchenhalle.

Den Anfang machen Grundschüler. Dann folgen zwei Eltern-Kind-Turngruppen. Übungsleiterin Silke Zinn ist immer dabei. Ohne Verschnaufpause. Sie hat daher ebenfalls einen sportlichen Nachmittag.

„Wir haben keinen Ersatz, wenn sie mal ausfällt“, berichtet Helga Wedekind vom TSV-Vorstand. Der Verein suche bereits einen weiteren Übungsleiter als Unterstützung.

„Die Kurse können gemeinsam geführt oder aufgeteilt werden, das wäre dann Absprache der Übungsleiter“, sagt Wedekind. Trainerin Silke Zinn ist seit 20 Jahren dabei.

Die Kinder starten meistens mit drei Jahren in der ersten Gruppe und bleiben dann beim Turnen. So auch Bennet Zippel, der Siebenjährige hat bei den Jüngsten angefangen.

Leonie Linder ist durch ihren Bruder zum Turnen gekommen. „Als ich gesehen habe, wie viel Spaß mein kleiner Bruder hatte, wolle ich auch gerne mitmachen“, erzählt sie.

Während Zinn bereits Rollbretter für die nächste Gruppe holt, erzählen einige Kinder ganz aufgeregt, wie sie ihren Rollbrettführerschein gemacht haben.

„Kinderturnen war mein erster Sport. Silke nimmt sich extra für uns Zeit und es macht einfach Spaß“, sagt Tom-Felix Garde. Diese Begeisterung und Dankbarkeit der Kinder ließen sie weiter machen: „Es kostet Kraft, gibt einem aber auch viel.“

Auch die Eltern kommen gerne zum gemeinsamen Turnen. „Die Begrüßungsspiele machen am meisten Spaß“, sagt Nicole Wenzel. Sie kommt seit drei Jahren gemeinsam mit ihrer sechsjährigen Tochter Lina.

„Es ist wichtig, das Turnen zu erhalten. Die Gruppe spornt ängstliche Kinder an, sich mehr zu trauen.“ Der Sport schaffe Gemeinschaft, viele Kinder kenne Lina bereits aus der Krabbelgruppe.

Zinn sieht gerne zu, wie die Kinder an den Aufgaben wachsen und sich entwickeln. „Das Wissen, zu helfen tut gut.“ Auch Wedekind könne an ihren eigenen Enkeln sehen, wie diese immer mutiger würden.

Je nach Selbstständigkeit werde entschieden, in welche Gruppe ein Kind kommt. Die fünfjährige Eva Schmidt mag vor allem das Trampolin. „Ich finde am besten, dass man einfach so richtig hüpfen kann.“

Katja Friedrich begleitet ihre Tochter Luna gerne, um ihre Fortschritte mitzuerleben. „Es tut den Kindern gut, wenn ein Elternteil mitkommt, sagt sie. Luna hätten die Balance- und Kletterübungen sehr geholfen. (Sabrina Liebsch)

Kontakt: Helga Wedekind Tel. 0 56 61 84 46 oder Martin Bachmann unter Tel. 01 51 11 67 07 90 oder per E-Mail: vorstand@tsv-roehrenfurth.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.