Brunslarer Firma baut neu

Firma Hadler investiert vier Millionen Euro in Neubau

+
Wenig Platz: In den Produktionsräumen an der Fritzlarer Straße geht es mittlerweile eng zu. Das wird sich für Tatjana Kling und ihre Kollegen im Neubau ändern.

Neuenbrunslar. Das Unternehmen Hadler errichtet ein neues Gebäude für Produktion, Büroeinheiten und Präsentationsräume. 

Vier Millionen Euro investiert die Hadler GmbH an ihrem Standort im Felsberger Stadtteil Neuenbrunslar. Neben der bisherigen Firmenzentrale des Unternehmens, das LED-Leuchten und Bedienungselektronik entwickelt und herstellt, wird in den kommenden Monaten ein Neubau entstehen. Im Januar 2019 soll das Gebäude fertiggestellt sein. „Damit geht ein langgehegter Wunsch in Erfüllung“, sagte Andreas Hadler, Geschäftsführer der Hadler GmbH, beim Spatenstich.

Das Gebäude

In dem rund 2000 Quadratmeter großen Neubau werden auf zwei Etagen Produktion, Büroeinheiten und Präsentationsräume untergebracht werden. Große Glaselemente in der Fassade sollen für viel Licht in den Räumen sorgen, sagt Martin Reinhardt vom Konzeptionsteam der Goldbeck GmbH, die den Bau als Generalunternehmer betreut. Auch innen werde auf Transparenz gesetzt. Von den Räumen in der oberen Etage könne man durch Glastrennwände in den Produktionsbereich sehen und umgekehrt.

„Es wird ein sehr nachhaltiger Bau“, sagte Reinhardt. Der Strom für das Gebäude soll über eine Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage) erzeugt werden. Für die Fußbodenheizung, über die das Gebäude geheizt und gekühlt werden soll, wird die Abwärme der Lötautomaten in der Produktion genutzt werden. Die Luft-Wärme-Pumpe wird mit selbsterzeugtem Strom aus der PV-Anlage betrieben.

So soll die Firmenzentrale aussehen: das Gebäude für Produktion, Büroeinheiten und Präsentationsräume.

Das Unternehmen

Das Unternehmen Hadler, das LED-Leuchten, Leuchtmittel und die dazugehörige Betriebselektronik herstellt, wurde 1986 von Andreas Hadlers Vater Wolf-Rüdiger Hadler gegründet. Laut Andreas Hadler war es damals ein Zwei-Mann-Betrieb. Das Unternehmen wuchs schnell. Mittlerweile hat es 45 Mitarbeiter und machte im vergangenen Jahr laut Geschäftsführer einen Umsatz von sieben Millionen Euro. Die derzeitige Firmenzentrale wurde 1994 gebaut. Außerdem wird seit den 2000er-Jahren an zwei weiteren Standorten in Felsberg produziert. Durch den Neubau hat das Unternehmen, das Kunden in der ganzen Welt hat, die Möglichkeit seine Kapazitäten auf 100 Mitarbeiter zu erhöhen. Mittelfristig wolle man den Umsatz verdoppeln, so Hadler.

Die Produkte

Die Hadler GmbH bietet spezialisierte Produkte und vertreibt diese weltweit. Das Unternehmen entwickelt und produziert Elektronik für die Leuchten seiner Kunden. Keine Massenware, wie Andreas Hadler sagt, sondern Speziallösungen für deren Bedürfnisse. Spezialisiert hat sich Hadler auch auf Elektronik für Leuchten, die in Bereichen mit Explosionsgefahr wie etwa Bohrinseln eingesetzt werden. Dafür muss sie besonders sicher sein, sagt der Geschäftsführer.

Außerdem werden in Felsberg LED-Leuchten hergestellt, die besonders schmal sind und über ein spezielles Stecksystem verfügen. Dadurch können lange Leuchtbänder ohne Unterbrechung entstehen. Kunden sind beispielsweise Architekten, die Lichteffekte erzielen wollen, ohne dass die Leuchte im Vordergrund steht. Eingesetzt wurden sie zum Beispiel zur Beleuchtung der Neuen Galerie in Kassel. Die LED-Leuchten sehen aus wie schmale Leuchtstoffröhren und das Felsberger Unternehmen fertig Halterung, Elektrik und Leuchtmittel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.