Altkreis Melsungen

Forstamt warnt vor Waldbesuchen und zieht Bilanz nach dem Sturm: Insbesondere Buchen hat es umgelegt

Eine Kiefer drohte nach dem Sturm am Mittwochabend auf die Carl-Braun-Straße in Melsungen zu stürzen.
+
Eine Kiefer drohte nach dem Sturm am Mittwochabend auf die Carl-Braun-Straße in Melsungen zu stürzen.

Sturm Hendrik hat Spuren im Altkreis Melsungen hinterlassen. Zahlreiche Bäume fegte er um, die Feuerwehren mussten mehrfach ausrücken.

Melsungen – Wie groß der Schaden im Wald ausfällt, konnte Petra Westphal, Leiterin des Forstamts Melsungen, gestern zwar noch nicht abschätzen, aber „es hat eine ganze Menge Buchen erwischt“, sagt sie.

Auch einige einzelstehende Lärchen habe es erwischt. Im Hinblick auf das sonnige Wetter am Wochenende warnt die Forstamtsleiterin eindringlich vor Waldbesuchen.

Gestern begannen die Mitarbeiter beim Forstamt Melsungen damit, die Ausmaße der Schäden zu ermitteln. Am Sturmtag, Donnerstag, habe man keinen der Mitarbeiter in den Wald geschickt, sagt Westphal – das wäre viel zu gefährlich gewesen.

Ein Sturm wie Hendrik setze dem Wald zu, denn durch die vielen trockenen Sommer der vergangenen Jahre sind die Bäume geschwächt und infolgedessen ein gefundenes Fressen für Pilze.

„Das führt zu enormen Stabilitätsverlust bei den Bäumen“, sagt Westphal. „Deswegen haben wir auch immer großen Respekt davor, wenn ein Sturm angekündigt ist. Denn wir kennen die Gefahren.“ Und die Gefahr sei noch nicht gebannt.

Denn der Sturm habe sicherlich dafür gesorgt, dass stellenweise Teile von Baumkronen angebrochen seien und nun Äste „am seidenen Faden“ hingen.

Deshalb: „Diejenigen, die am Wochenende Sonne tanken wollen, sollten sich besser Bereiche suchen, wo keine Gefahr von Bäumen ausgeht.“ Feldwege seien an diesem Wochenende deutlich sicherer als Waldwege.

Wie schnell Bäume ihre Standsicherheit verlieren können, zeigte sich auch am Mittwochabend in Melsungen.

Einem Passanten war aufgefallen, dass eine etwa 15 Meter hohe Kiefer durch den Sturm am Mittwoch stark in Schieflage gekommen war. Der betroffene Baum stand auf einem Privatgrundstück an der Einmündung Zum Nick in die Carl-Braun-Straße.

Der Mann meldete der Polizei am Donnerstagnachmittag gegen 17 Uhr, dass sich die Kiefer gegenüber dem Vormittag um über einen Meter weiter zur Straße hin geneigt hatte.

Es bestand die große Gefahr, dass der Baum auf die viel befahrene Carl-Braun-Straße stürzt und dort Fahrzeuge oder auch die vielen Fußgänger, die größtenteils von dem Werksgelände der B. Braun Melsungen AG zu ihren Parkplätzen an der Kulturhalle unterwegs waren, trifft.

Ein Feuerwehrmann sägte aus dem Korb der Drehleiter den Baum von oben her Stück für Stück ab. Nach fast zwei Stunden Sperrung konnte die Carl-Braun-Straße wieder für Fußgänger und Fahrzeuge freigegeben werden. (Helmut Wenderoth und Carolin Hartung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.