Tankstelle in Melsungen

Gasalarm: Autofahrerin hört verdächtiges Geräusch beim Tanken

Der Tankstutzen einer Erdgas-Zapfsäule in Nordhessen
+
Unser Symbolbild zeigt eine Erdgastankstelle in Nordhessen.

Eine Frau wollte am Samstag ihren VW-Bus in Melsungen mit Flüssiggas betanken. Plötzlich hörte sie beim Tanken im Bereich des Tankstutzens ein unbekanntes Geräusch.

Melsungen - Sofort stoppte die 31-Jährige das Tanken und informierte das Personal der Honsel-Tankstelle in Melsungen. Aus der Einfüllleitung für den Gastank waren geringe Mengen Flüssiggas ausgetreten. Da das Flüssiggas schwerer als die Luft ist, bildete sich neben und unter dem VW-Bus ein kleiner Gassee.

Die Rettungsleitstelle löste Gasalarm aus. 46 Feuerwehrleute aus Melsungen, Röhrenfurth, Schwarzenberg und Obermelsungen sowie das Messfahrzeug aus Guxhagen, Polizei und Rettungsdienst kamen zur Einsatzstelle.

Die Kasseler Straße wurde vom Ortseingang aus Richtung Röhrenfurth bis zum Krankenhaus voll gesperrt. Auch die Einsatzfahrzeuge wurden in sicherer Entfernung geparkt, bis feststand, dass keine akute Explosionsgefahr mehr im erweiterten Schutzbereich bestand.

Schließlich stellte ein verständigter Experte für Hybridfahrzeuge mit Gasantrieb fest, dass die Gastank-Zuleitung defekt war. Sie wurde gelüftet, sodass keine Gefahr mehr durch verbliebenes Gas bestand. Gegen 17.30 Uhr wurde keine gefährliche Gaskonzentration gemessen. (Helmut Wenderoth)

Vor einigen Monaten hatte eine Frau aus dem Kreis Kassel beim Betanken ihres Autos einen großen Schaden angerichtet - ein Video auf Facebook sorgte für hämische Reaktionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.