Gefahren für Radfahrer: In Melsungen viele unsichere Stellen

+
Eine der Gefahrenstellen: Horst Gießler, Melsungens Fahrradbeauftragter, an der Kreuzung Fritzlarer Straße. 

Melsungen. Radfahren in Melsungen ist eine gefährliche Angelegenheit - das ist die Meinung der HNA-Leser, die uns Gefahrenstellen nannten.

Die HNA hatte dazu aufgefordert, Meinungen zum Melsunger Fahrradverkehr einzureichen. In zwei Teilen stellen wir die Gefahrenpunkte vor, die die Leser beunruhigen. Besonders der Stadtring ist den Lesern als unsichere Stelle aufgefallen:

Kreuzung Fritzlarer Straße/Sankt-Georg-Straße/Schlossstraße

„In Melsungen gibt es keinen Radweg, obwohl dafür geeignete Randstreifen vorhanden sind“, schreibt Gottfried Maßmann aus Körle. Er sei oft mit dem Fahrrad in Melsungen unterwegs. Die Bewohner aus den Gebieten an der Fritzlarer Straße müssen die B 253 und die Ampelkreuzung nutzen, erzählt Dr. Hans-Joachim Fastenrath aus Melsungen. Dort würden Autofahrer keine Rücksicht nehmen. Auch Klaus Jürgen Rose aus Melsungen sieht dort eine große Gefahr. Eine Fahrradspur für den Geradeausverkehr könne laut Fastenrath im Bereich der Ampel eine Verbesserung darstellen.

Bahnhof / Stadtring

Maßmann bezeichnet den Bereich um den Melsunger Bahnhof und die Haltestelle Bartenwetzer-Brücke als „lebensgefährlich“, weil dort Radwege fehlten. Folgende Straßen seien betroffen: Nürnberger Straße, Bahnhofstraße, Vorstadt, Schwarzenberger Weg, Schlossbrücke und Schlossstraße.

„Wenn die Melsunger aus den Wohngebieten in den Stadtkern wollen, wird es sehr gefährlich, weil sie den Ring befahren oder ihn queren müssen“, sagt Hans-Joachim Fastenrath. Die Radfahrer müssten auf diesem Ring auf die Bürgersteige ausweichen, was aber bis auf wenige beschilderte Ausnahmen nicht gestattet sei.

Das sagt der Radbeauftragte

Horst Gießler, Fahrradbeauftragter in Melsungen, berichtet, dass er schon lange mit der Situation unzufrieden sei. „Den meisten geht es ja um Einkäufe, da ist der R1 an der Fulda ist keine große Hilfe“, sagt er. Gießler habe bei der Stadt angefragt, ob bei den Bauarbeiten an der B 83 ein Radweg geplant sei, „aber es ist nichts vorgesehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.