Tier holte Socke mit Telefon aus Unterholz

Golden Retriever Max findet verlorenes Handy

Der ehrliche Finder und sein Herrchen: Peter Ott-Kolender mit seinem Golden Retriever Max, der das Handy der Frau im Gebüsch gefunden hat. Foto:  Bülau

Golden Retriever Max hat ein Gespür für verlorengegangene Dinge. Mit seinem Herrchen Peter Ott-Kolender ist er mehrmals täglich auf den Waldwegen rund um Röhrenfurth unterwegs.

„Max läuft immer im Gebüsch herum und kommt zum Beispiel mit Frisbees und Bällen wieder. Meistens findet er das, was andere Hunde verloren haben“, erzählt der 36-Jährige.

Der Fund, den der viereinhalb Jahre alte Max kürzlich machte, war aber auch für ihn ungewöhnlich: Als er an einem Sonntag beim Spazierengehen mal wieder im Unterholz verschwand, tauchte er wenig später mit einer roten Socke im Maul wieder auf. Darin befand sich ein neues Smartphone.

„Max hatte die Socke im Maul und ich dachte erst, dass er irgendetwas frisst“, erinnert sich Ott-Kolender. „Deswegen habe ich ihm die Socke weggenommen. Die war aber ungewöhnlich schwer.“ In der Socke fand Ott-Kolender dann das Handy.

„Ich habe selbst mal ein Handy verloren, das erst eine Woche alt war und weiß, wie ärgerlich das ist“, sagt der 36-Jährige. Auch deswegen habe er das Handy zu Hause geladen und die eigene SIM-Karte eingelegt, um die Besitzerin ausfindig zu machen.

„Ich habe durch den Nachrichtenverlauf festgestellt, dass die Besitzerin Elfi heißt und einer Monika mehrere SMS geschrieben hat. Deswegen habe ich dann Monika geschrieben, dass ich das Handy gefunden habe. Dadurch bekam ich den Kontakt zu Elfi.“

Und die Rückmeldung der fröhlichen Besitzerin ließ nicht lange auf sich warten. Schon einen Tag später holte sie das Handy bei Ott-Kolender und Max ab. Und für den Finder hatte sie auch eine Belohnung dabei: Eine große Tüte voller Leckerli sowie Schokolade und Sekt für das Herrchen.

„Sie hat das Handy in der Nähe des Tierparks Rose auf das Dach ihres Autos gelegt, vergessen und ist losgefahren. Als sie gemerkt hat, dass es weg ist, hat sie es gesucht, angerufen und dann eigentlich schon abgeschrieben“, erzählt Peter Ott-Kolender.

Dass Max überhaupt bei ihm und seiner Frau Silvana lebt, ist ein Zufall: „Max war der Hund von Freunden und die haben ein Kind bekommen, dass eine Hundehaarallergie hat.“

Als er hörte, dass Max ins Tierheim muss, nahmen er und seine Frau ihn auf. Das war im April. Heute können sich beide ein Leben ohne den Hund nicht mehr vorstellen. Und so geht Max nun mit den beiden auf die Suche nach verlorenen Dingen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.