Sonst singen sie nur unter der Dusche

Nach Wunsch von Fan „Burki“: Handballerinnen der SG Kirchhof haben jetzt ihr eigenes Lied

+
Volle Stimmkraft im Tonstudio: Die Handballerinnen des SG 09 Kirchhof haben bei der Aufnahme ihrer Vereinshymne mit beiden Damen-Mannschaften alles gegeben. Die Musiker Max Alter (links) und Stefan Metz (rechts oben) unterstützten die Frauen.

Kirchhof. Die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof singen sonst nur unter der Dusche. Doch jetzt gibt's eine Ausnahme: Sie haben eine eigene Hallen-Hymne eingesungen.

„Heja Heja SG“ lautet der Schlachtruf der Kirchhöferinnen, der nun als Refrain für das Lied dient. Das sangen sie zusammen mit Sänger Max Alter und Gitarrist Stefan Metz ein, die den Ton im Studio Klang-WG in Kassel angaben. „Wir hatten ein Warm-up-Singen, Atemübungen und dann ging es richtig los“, erzählt die Kapitänin Christin Kühlborn. Sie ist ein echtes Kirchhof-Kind und spielt bereits seit dem fünften Lebensjahr für die Sportgemeinschaft. „Mit Max Alter haben wir einen tollen Sänger begeistern können“, schwärmt Trainer Christian Denk: „Und wir haben festgestellt: Singen macht Spaß.“

Alter war begeistert von seinen Chorsängerinnen – auch wenn es hier und da mal falsche Töne gab. Trotzdem ist er mit dem Ergebnis sehr zufrieden, und für die Sportlerinnen ist die Gesangseinlage eine willkommene Abwechslung im Kampf um den Klassenerhalt.

Kurz vor dem Saisonende in der 2. Bundesliga soll das Lied das Publikum noch einmal zum Anfeuern animieren. Premiere ist am Samstag, 7. April, ab 18 Uhr in der Stadtsporthalle Melsungen – da spielt die SG 09 gegen die DJK/MJC Trier. Max Alter und Stefan Metz werden live dabei sein. Die Handball-Kids, die in den vergangenen Tagen mit Spielerinnen der SG Kirchhof trainiert haben, werden das Team mit anfeuern.

Kirchhof-Lied war Wunsch von Fan „Burki“

Trommler Burkhard Hölscher, im Verein als „Burki“ bekannt, wünschte sich schon lange ein eigenes Kirchhof-Lied. Der Edelfan animierte Vereinsmitglied und Tischtennis-Spartenleiter Jürgen Kehr, und dieser traf beim Einkaufen seinen alten Freund Stefan Metz. Also machte sich Metz, Gitarrist und Saxofonist, an die Arbeit und entwarf ein musikalisches Gerüst.

Diesen Entwurf spielte Metz seinem Musikerkollegen Max Alter vor, der sich einen passenden Text mit der dazugehörigen Melodielinie überlegte. Eine Wohnzimmerversion wurde eingespielt und dem Management der SG 09 vorgestellt, das begeistert war. Metz und Alter spielten den Song im Kasseler Tonstudio Klang-WG ein und dann machten die Handballerinnen mit ihrem Chorgesang „Heja Heja SG“ die Hymne perfekt. Nach etwas Feintuning und dem Endmix ist der Song entstanden.

„Wir hoffen gegen Trier auf eine Mordsstimmung in der Stadtsporthalle und natürlich auf einen überzeugenden Heimsieg, beflügelt vom neuen SG 09-Song“, sagt Christian Denk.

Die CD mit dem Song, dem Liedtext und Fotos gibt es beim Heimspiel gegen die Füchse Berlin am 12. Mai in der Melsunger Stadtsporthalle für zehn Euro zu kaufen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.