Hohe Personalkosten sind ein Grund 

Brötchen werden auch im Schwalm-Eder-Kreis teurer

+
Brötchen könnten im Schwalm-Eder-Kreis bald bis zu vier Cent teurer werden.

Schwalm-Eder. Kunden im Schwalm-Eder-Kreis müssen künftig mehr für Brötchen zahlen. Das bestätigt auch Katja Thiele-Hann, Geschäftsführerin einer der größten Bäckereiketten (Thiele, Apel und Klabunde) der Region. Sie prognostiziert einen Anstieg um bis zu vier Cent.

Auch Olaf Nolte, Obermeister der Bäckerinnung im Landkreis, hat in seinen Läden den Preis für das Schnittbrötchen um drei Cent erhöht. Er geht davon aus, dass weitere Bäckereien die Preise erhöhen. „Jeder Betrieb muss das natürlich für sich entscheiden“, sagt der Innungsobermeister, der 80 Mitarbeiter beschäftigt.

Bevor eine Erhöhung des Brötchenpreises Thema war, hatte der Vorsitzende des Regionalbauernverbandes Kurhessen, Norbert Klapp, in einer Pressemitteilung präventiv auf die Erhöhung hingewiesen. Nicht ein höherer Weizenpreis, und damit die Landwirte, sei die Ursache für steigende Brötchenpreise, vielmehr liege das an steigenden Personal- und Energiekosten, teilte er mit. Hauptursache für steigende Preise seien in handwerklich geführten Betrieben in der Tat die Personalkosten, sagt Nolte.

Ein Tarifabschluss Mitte des Jahres habe dafür gesorgt, dass die Lohnkosten gestiegen seien. „Meine Mitarbeiter haben sich die Erhöhung verdient“, sagt Nolte. Es sei ein Zeichen der Wertschätzung. Zweitgrößter Posten sind laut Nolte die Materialkosten – dazu gehört eben auch das Mehl. Der Preis dafür sei zwischen 15 und 25 Prozent gestiegen, so Nolte. „Das fällt für das einzelne Brötchen nicht so sehr ins Gewicht“, sagt der 47-Jährige. Verarbeite man allerdings knapp 300.000 Kilogramm Mehl, schlage das durchaus zu Buche. „Bei mir hat die Mehlpreiserhöhung dazu geführt, dass ich im Jahr etwa 25.000 Euro mehr für Mehl ausgebe“, sagt Nolte, der sieben Filialen seiner Feinbäckerei betreibt. Energie sei zwar ein großes Thema, aber rangiere bei den Ausgaben hinter den Materialkosten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.