1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Melsungen

Hundehaufen an der Thüringer Straße - Anwohnerin bittet Stadt um Hilfe

Erstellt:

Von: Hannah Köllen

Kommentare

Entlang der Thüringer Straße in Richtung Schulzentrum liegen häufig Hundehaufen auf dem Gehweg. Anita Obijou hat sich mit dem Problem an die Stadt gewandt.
Entlang der Thüringer Straße in Richtung Schulzentrum liegen häufig Hundehaufen auf dem Gehweg. Anita Obijou hat sich mit dem Problem an die Stadt gewandt. © Hannah Köllen

Anita Obijou ist verärgert. Seit Monaten findet sie immer öfter liegengelassene Hundehaufen auf dem Gehweg an der Thüringer Straße. Die Straße hoch bis zur Stadtsporthalle liegen fast täglich Hinterlassenschaften.

Melsungen - „Manchmal kommen Spaziergänger vorbei und fragen mich, wieso es in unserer Straße so aussieht. Man kann hier ja kaum noch treten“, sagt Obijou. Sie und ihr Mann Willi Lohmann wohnen in der Thüringer Straße. Das Problem mit den Haufen bestehe nun bereits seit mehreren Monaten. Obijou ist sich sicher, dass es sich bei dem Verursacher um einen großen Hund handelt. „Das erkennt man an den Haufen“, sagt sie.

Ihr Mann habe diese bereits mehrmals mit der Schaufel entsorgt. „Wir möchten aber nicht den Dreck von anderen wegmachen müssen“, sagt sie. Besonders schlimm sei es, wenn die Schüler auf ihrem Schulweg durch die Thüringer Straße aus Versehen in die Haufen treten und diese dann platt gedrückt auf dem Gehweg liegen bleiben. Meistens entdeckt das Ehepaar das Ärgernis frühmorgens. „Wir haben schon immer mal geschaut, ob wir einen erwischen“, sagt Obijou. Das sei ihnen bisher noch nicht gelungen.

Nach monatelangem Ärger über die liegengelassenen Haufen schickte Obijou Mitte Januar einen Brief an die Stadt Melsungen. Sie schilderte ihr Problem und bat die Stadt, einen Appell an alle Hundehalter der Stadt zu senden. Obijou hoffte, dass der Verursacher sich dadurch angesprochen fühlt und die Hinterlassenschaften seines Hundes zukünftig einsammelt.

Keine Hilfe von der Stadt

Doch die Stadt lehnte Obijous Bitte ab. In einem Schreiben von Ende Januar erklärte Ordnungsamtsleiter Frank Werner, dass ein genereller Appell an alle Hundebesitzer der Stadt aus zwei Gründen nicht möglich sei: Zum einen gebe es Besitzer, die ihren Hund nicht bei der Stadt angemeldet hätten und die Stadt somit gar nicht die Möglichkeit hätte, alle Hundebesitzer mit ihrem Appell zu erreichen.

Zum anderen fühlten sich Hundebesitzer, die die Hinterlassenschaften ihrer Tiere jederzeit entfernten, durch einen allgemein an alle Hundebesitzer gerichteten Appell möglicherweise angegriffen. Anita Obijou hat kein Verständnis für diese Antwort. „Die Besitzer, die immer alles wegmachen, brauchen sich doch nicht angesprochen fühlen“, sagt sie.

Auf Anfrage der HNA stuft das Ordnungsamt Melsungen das Nichtbeseitigen der Hundehaufen als Ordnungswidrigkeit ein. „Jeder Hundehalter ist verpflichtet, den Kot seines Hundes zu beseitigen“, sagt Kerstin Dietrich vom Ordnungsamt Melsungen. Verstöße könnten mit einem Bußgeld von bis zu 150 Euro belegt werden.

Verstöße können beim Ordnungsamt gemeldet werden

Wer einen Verstoß beobachtet, kann diesen dem Ordnungsamt melden, sagt Dietrich. Hierfür müssen aber der Name des Hundehalters, der Tag und die Uhrzeit, sowie der Ort der Verschmutzung genannt werden. „Das ist natürlich schwierig, aber ohne diese Angaben kann das Ordnungsamt leider nichts machen“, sagt Dietrich.

Anita Obijou und ihr Mann werden weiterhin die Augen nach dem Verursacher offenhalten. Sie hoffen, dass sie bald wieder durch ihre Straße gehen können, ohne ständig den Hundehaufen ausweichen zu müssen.

Auch interessant

Kommentare