Jungschar Melsunger Land: Regenbogenfest zum 25. Geburtstag

+
Tolle Stimmung auf dem Sportplatz Schwarzenberg. Mit einem Regenbogenfest feierte die Jungschar Melsunger Land ihr 25-jähriges Bestehen. Im Bild die Teamer der Jungschar mit ihrem Leiter Hans-Günter Späth, Pfarrer Dr. Sigurd Sadowski und Dekan Norbert Mecke – von rechts.

Schwarzenberg. 25 Jahre Jungschar macht das Leben bunt. Unter diesen Motto hat die Jungschar Melsunger Land am Samstag ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Mehr als 200 Gäste kamen zum idyllisch gelegenen Sportplatz in Schwarzenberg.

Im Mittelpunkt stand Hans-Günter „Günni“ Späth. Ungezählte Väter und Mütter, Vertreter der Ortsbeiräte, Dekan Norbert Mecke und Pfarrer Dr. Sigurd Sadowski namens des Evangelischen Gesamtverbandes würdigten die Arbeit des 58-jährigen Religionspädagogen, der seit 25 Jahren tausende von Kinder betreut hat. 130 bis 140 sind es pro Woche in Kirchhof, Kehrenbach, Obermelsungen, Röhrenfurth und Schwarzenberg.

Lebensbaum als Dankeschön: Die Teamer überraschten den Leiter der Jungschar, Hans-Günter Späth, mit diesem Geschenk.

Günni lachte mit der Sonne um die Wette und war glücklich: „Dieser Dank, diese tolle Stimmung - das ist einfach Wahnsinn. Unglaublich. Ich bin überwältigt.“ Die Teamer schenkten Günni einen Lebensbaum. Per Postkarte hatte Bernd Köhler aus Kalifornien gratuliert und Späths Arbeit gelobt.

Viele Kinder und Eltern trugen das Regenbogen-Logo, am Ende erklang das Regenbogenlied von und mit Dekan Mecke. Der Regenbogen, Gottes Pinselstrich, solle wie eine Brücke sein von Gott in unsre Welt. Die Farben des Bogens sollen laut Mecke ein Zeichen sein: „Wenn wir auch sehr verschieden sind, niemand ist allein.“ Nach den Worten von Hans-Günter Spät steht der Regenbogen im biblischen Verständnis für Treue und Freundschaft Gottes zu uns Menschen.

Das Fest war ein gutes Beispiel dafür, dass so etwas nicht langweilig sein muss, dass man die Menschen mit einbezieht, dass es ohne langen Reden geht. Gemeinsames Singen, eine kurze Andacht und ein Erzählcafé mit Erfahrungsberichten gaben einen Einblick in die Arbeit der Jungschar. Kinder und Jugendliche schilderten eindrucksvoll, wie dieses Angebot ihr Leben prägt.

Als eine ganz große Bereicherung bezeichnete Pfarrer Dr. Sigurd Sadowski die Arbeit der Jungschar und das Engagement Späths. Es gelte, Dank zu sagen für 25 Jahre Bewahrung und Gemeinschaft, Bemühungen und Ideen, für 25 Jahre Kreatives, Familie und Kinder und 25 Jahre Hans-Günter Späth, Dank für 25 Jahre Unterstützung durch den Kirchenkreis und die Spender. Im Gebet wünschte der Pfarrer, dass Gott die unterschiedlichen Farben der Dörfer auch weiterhin zusammen strahlen lassen möge zur Freude aller Menschen.

Dr. Sadowski schenkte Späth und den Teamern einen Gutschein von den Gemeinden: „Kühlt Euch in diesen warmen Tagen ein wenig herunter, um das Feuer eurer Kreativität im rechten Moment wieder zu entfachen.“

Mehr in der gedruckten Ausgabe

Jungschar Melsunger Land feierte Regenbogenfest

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.