Initiative bietet Hilfe an

Keine Chance auf eine Corona-Impfung: Senioren im Kreisteil Melsungen verzweifeln am Chaos bei Terminvergabe

Vorbereitung: Eine Pharmazeutisch-technische Assistentin bereitet Impfspritzen vor.
+
Vorbereitung: Eine Pharmazeutisch-technische Assistentin bereitet Impfspritzen vor.

Das Chaos bei der Terminvergabe für die Impfung gegen das Corona-Virus sorgt für Ärger - auch im Kreisteil Melsungen.

Melsungen – Auch im Kreisteil Melsungen haben die ersten Senioren versucht, sich für einen Impftermin zu registrieren. „Aber da war kein Durchkommen“, sagt die 85-jährige Gisela Witzel aus Melsungen. Sie habe sich extra mit einem Nachbarn zusammengetan. „Wir haben ausgemacht, wer zuerst durchkommt, macht für den anderen gleich einen Termin mit“, sagt Witzel.

Auch wenn die 85-Jährige und ihr Nachbar es nur telefonisch versucht hatten, von einer Bekannten weiß Witzel, dass es gestern auch online Problem mit der Terminvereinbarung gab. „Aber eigentlich war das ja auch zu erwarten“, sagt Witzel. Sie hofft, so schnell wie möglich einen Termin zu bekommen, denn sie will sich unbedingt impfen lassen. „Ich arbeite ja schließlich mit anderen Menschen zusammen“, sagt die Melsunger Geschäftsfrau. Heute werden sie und ihr Nachbar erneut versuchen, einen Termin zu vereinbaren.

Ernst Erbeck (87) aus Körle ist jetzt zwar für einen Termin registriert, aber problemlos lief es auch bei ihm nicht. „Ich habe zuerst versucht, für mich und meine Frau einen Termin über die 116 117 zu vereinbaren, aber das kann man ja völlig vergessen.“ Dort sei er gar nicht durchgekommen. Daraufhin habe er seinen Sohn angerufen, der seine Eltern dann online für einen Termin angemeldet hat. „Wann wir dran sind, wissen wir nicht. Da bekommen wir noch Bescheid“, sagt der 87-Jährige. Für ihn sei es unverständlich, warum nun alle aus dem Schwalm-Eder-Kreis nach Kassel zum Impfen müssen, wenn doch in Fritzlar ein Impfzentrum gebaut wurde.

Cornelia Salzmann, die Seniorenbeauftragte der Stadt Melsungen, erreichten auch schon die ersten Anrufe.

Besorgte Über-80-Jährige hatten sich gemeldet, weil sie den Brief des Ministeriums zur Vergabe von Impfterminen bekommen hatten – und überfordert waren.

Auf fünf Seiten wird den Senioren im Brief das Prozedere erklärt. Eigentlich gut verständlich, findet Cornelia Salzmann, „aber Senioren haben noch Fragen“. Zum Beispiel: Warum sie nach Kassel fahren müssen, wo es doch in Fritzlar ein Impfzentrum gibt? Und wie sie hinkommen sollen, weil sie nicht mehr mobil sind und keine Angehörigen in der Nähe haben, die sie begleiten könnten. Hierfür bietet die Seniorenbeauftragte Salzmann ihre Hilfe an. Ratsuchende können sich bei ihr melden und offene Fragen klären. Jeder bekomme einen Impftermin, nur nicht alle sofort. In Melsungen gibt es nach Auskunft von Salzmann rund 1100 Über-80-Jährige, ein Teil von ihnen sei schon im Altenheim geimpft worden. Cornelia Salzmann bietet über den Verein „Aktiv dabei – Unterstützung für Senioren in Melsungen“ in Einzelfällen auch Begleitpersonen an – für diejenigen, die nicht selbst zum Impftermin fahren können. Außerdem bietet sie Hilfe beim Ausfüllen des Formulars an.

Unterstützung gibt es auch von der Röhrenfurther Senioreninitiative W.I.R.. „Viele verzweifeln an der Hotline“, sagt Sprecher Heinz Sohl.

„Ältere Menschen reagieren emotionaler, sie wollen den Termin so schnell wie möglich hinter sich bekommen.“ Die Senioreninitiative Röhrenfurth bietet Unterstützung bei Fragen zur Impfeinladung an. „Die Unterstützung kann wegen der vorgegebenen Abstands- und Hygieneregeln aber aktuell nur telefonisch erfolgen“, betont Heinz Sohl. (Claudia Feser, Carolin Hartung, Barbara Kamisli) 

Kontakt: Seniorenbeauftragte der Stadt Melsungen, Cornelia Salzmann, Tel. 05 66 1 / 70 81 75. Senioreninitiative Heinz Sohl, Tel. 05661/14 81, Heide Emrich, Tel. 05661/89 06, Heinrich Riedemann, Tel. 501 61.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.