Polizei sucht den Verursacher

Kilometerlange Ölspur zog sich von Melsungen bis Malsfeld

Ölspur auf der Obermelsunger Straße in Melsungen
+
Kilometerlange Ölspur: Die Polizei sucht den Verursacher.

Eine kilometerlange Ölspur zwischen Melsungen und Malsfeld hat am Dienstag die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Die Polizei sucht jetzt nach dem Verursacher.

Melsungen/Malsfeld – Unbekannte haben am Dienstagmittag eine lange Ölspur hinterlassen, die sich von Melsungen über Obermelsungen und Malsfeld bis Beiseförth zog. Die rutschige Spur begann in Melsungen, in Höhe der Asklepios-Klinik. Sie verlief über Fritzlarer Straße, Obermelsunger Straße, Am Hombach und Obermelsunger Straße, weiter über den Heckeberg bis Obermelsungen, und von dort weiter in Richtung Malsfeld.

Insgesamt 47 Einsatzkräfte der Feuerwehren Melsungen, Obermelsungen und Beiseförth/Malsfeld waren mehrere Stunden im Einsatz, um die Ölspur abzustreuen und das kontaminierte Bindemittel wieder aufzukehren. In Melsungen holten sich die Einsatzkräfte Hilfe vom Bauhof. Ein Feuerwehrmann, der auch auf dem städtischen Bauhof arbeitet, holte die dortige Kehrmaschine. Damit konnte das Bindemittel wieder zusammengekehrt werden.

Die Einsatzkräfte aus Beiseförth/Malsfeld beseitigten die Verschmutzung in Malsfeld in Richtung Beiseförth. Wie Gemeindebrandinspektor Oliver Garde sagte, endete sie am Fährberg. Die Polizei hat die Ermittlungen nach dem Verursacher aufgenommen. Die Beamten bitten Zeugen um Hinweise an die Polizei Melsungen, Tel. 0 56 61 / 7 08 90. (Helmut Wenderoth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.