Konnefeld: Strohballen stand in Flammen

Konnefeld. Ein großer Pressballen Stroh stand in der Nacht zu Montag in den Fuldawiesen bei Konnefeld in Flammen.

Autofahrer hatten das Feuer kurz nach Mitternacht bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Um 0.18 Uhr heulten in den Morschener Ortsteilen die Sirenen. Der brennende Ballen lag direkt an einem asphaltierten Wirtschaftsweg. Da das Innere des Strohballens nicht vom Feuer betroffen war, geht die Feuerwehr von Brandstiftung aus.

Ob der Brand vorsätzlich gelegt wurde, oder durch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe entstand, konnte nicht geklärt werden. Der Landwirt, welcher das entsprechende Feld bewirtschaftet, kam mit seinem Schlepper zur Brandstelle. Er zog den brennenden Haufen mit der Frontgabel seines Schleppers auseinander, damit die Feuerwehren das Feuer komplett löschen konnten. Wegen der starken Rauchentwicklung musste der eingesetzte Trupp bei den Löscharbeiten Atemschutzgeräte tragen. Das Feuer wurde mit Wasser aus den Wassertanks der entsprechenden Feuerwehrfahrzeuge gelöscht.

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Altmorschen, Neumorschen und Konnefeld mit insgesamt 24 Einsatzkräften. Die Einsatzleitung hatte Gemeindebrandinspektor Thomas Deist inne. (zot)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.