Lob, Kritik und Themenvorschläge: HNA-Mobil machte Halt auf dem Melsunger Wochenmarkt

Kathrin Paul-JonkeLeserin

Melsungen – „Die Themen liegen auf der Straße“ – so lautet eine alte Redakteursweisheit. Und genau dort haben die Redakteure der HNA Melsungen gestern Lob, Kritik und Themenanregungen entgegengenommen.

Das HNA-Mobil machte Halt auf dem Melsunger Wochenmarkt und zahlreiche Leser nahmen die Gelegenheit wahr, um mit den Redakteuren ins Gespräch zu kommen.

So zum Beispiel auch Hans-Joachim Fastenrath aus Melsungen, der kurz nachdem das HNA-Mobil seinen Platz eingenommen hatte, schon für ein Gespräch vorbeikam. Ihn wurmt, dass er mit seinem älteren iPad die neue E-Paper-App der HNA nicht mehr laden kann. Seine Software ist veraltet, die neue – sie ist Voraussetzung für die neue E-Paper-App – lässt sich nicht auf sein Gerät aufspielen.

Leider sei dies ein Problem, das sich nicht verhindern lasse, sagte der stellvertretende Chefredakteur Jan Schlüter. Man müsse mit der Technik gehen und dafür auch derartige Nachteile hinnehmen. Dafür biete die neue App zahlreiche Vorteile für die Nutzer. Wer Fragen zur Nutzung der App hat, bekommt unter der kostenfreien Telefonnummer 0800/2034567 Hilfe. Eine Leserin beschwerte sich über die vielen Rechtschreibfehler in der HNA und auch über das Kopfsteinpflaster in der Melsunger Innenstadt. Gerade für Gehbehinderte und ältere Leute mit Rollator werde der Weg durch die Stadt schnell zur Qual.

„Klar, das Pflaster sieht gut aus, aber das ist doch total unpraktisch“, sagte die Seniorin.

Dass die Melsunger Allgemeine eine Zeitung aus der Region für die Region ist, zeigte der Besuch von Birgit Hewig, die mit ihrem Enkel Paul beim HNA-Mobil einen Stopp machte. Die Menschen, die in der Zeitung stehen, sieht man eben auch mal auf dem Wochenmarkt. So zum Beispiel den kleinen Lars aus Melsungen, der bald zwei Jahre alt wird.

Der wurde gestern von seiner Oma im Buggy über den Wochenmarkt geschoben. Am HNA-Bus sahen sich noch mal die Familienanzeigen in der Donnerstagsaushabe an. Dort gratuliert der kleine Lars mit Schwester Sophie seinem „Papu“ zum Geburtstag – mit einem tollen Foto in der Anzeige. Auch Neuenbrunslars Ortsvorsteher Hilmar Löber schaute beim HNA-Mobil vorbei. Und da wurde es schnell politisch: Es ging um den Felsberger Haushalt und die Arbeiten in der Neuenbrunslarer Kita Sonnenschein. Ein Unwetter im Juli vergangenen Jahres hatte die Räume der Kita schwer beschädigt. Der Schaden betrug mehr als 120 000 Euro.

Kathrin Paul-JonkeLeserin

Kathrin Paul-Jonke war extra zum HNA-Mobil gekommen, um zwei Themen anzusprechen, die ihr auf den Nägeln brennen. Zum einen ist das der Schulweg ihrer Tochter, der sehr gefährlich sei. An der Kreuzung Franz-Gleim-Straße, Tannenwälchen und Schweriner Straße fehlen ihrer Meinung nach ein Zebrastreifen oder eine Querungshilfe für die Grundschüler.

Außerdem stört sie der illegal entsorgte Müll, der regelmäßig am Tannenwäldchen herumliegt und für dessen Entsorgung sich niemand zuständig fühle. Beiden Themen werden wir nachgehen.

Das HNA-Mobil kommt erneut nach Melsungen. Der Termin wird bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.