Marlene Schanze aus Melsungen gibt Flüchtlingen Deutschunterricht

Lernen seit fast einem Jahr gemeinsam Deutsch: von links Almaz Mehari (39) , Lehrerin Marlene Schanze (66), Helen Tsegay (29) und Kokob Habtu (26). Marlene Schanze will mit den Eritreerinnen nicht nur Grammatik pauken, sondern lehrt Alltagsdeutsch. Foto: Frangenberg

Melsungen. Marlene Schanze gibt drei Eritreerinnen Deutschunterricht. Die Kommunikation zwischen den Frauen ist nicht immer leicht, sie läuft nur über Bilder und Englisch.

Mit Mütze, Schal und Winterjacke angezogen sitzen die drei Eritreerinnen Almaz Mehari, Helen Tsegay und Kokob Habtu an einem Tisch im Gebäude der Harnings Mühle. Seit ungefähr einem Jahr nehmen die Frauen gemeinsam an dem Deutschkurs von der Melsungerin Marlene Schanze teil.

„Es ist zu kalt“, sagt Almaz Mehari auf Deutsch. Die drei Frauen sind die Minusgrade in Deutschland nicht gewöhnt. Trotzdem ist die Stimmung an diesem Morgen ausgelassen. „Ich schlafe auch mit Jacke“, erklärt Helen Tsegay. Daraufhin fangen die Frauen an zu lachen.

Es ist kein typischer Deutschkurs, den Marlene Schanze den Frauen gibt. „Wir pauken nicht nur Grammatik oder Vokabeln, sondern sprechen über Alltagssituationen und Themen, die aktuell anstehen“, erklärt Marlene Schanze. Die ehemalige Grundschullehrerin verbringt seit letztem Februar jeden Dienstag- und Donnerstagvormittag mit den Frauen. Sie gibt die Sprachkurse ehrenamtlich.

„Sie hilft bei allem“, sagt Helen Tsegay, „mit Papieren, Kindern und Terminen.“ Almaz Mehari sagt: „Sie ist mein Liebling“ und legt Marlene Schanze einen Arm um die Schulter.

Die drei Frauen sind aus ihrer Heimat Eritrea geflohen. „Wegen der Politik“, sagen sie. Diktatorische Zustände würden dort herrschen, sagt Schanze. „Was sie auf ihrer Flucht erlebt haben, das lassen sie während des Sprachkurses nicht an sich ran“, erklärt Schanze.

Die Frauen sind fröhlich, obwohl sie nicht wissen, ob ihr Asylantrag in Deutschland genehmigt wird. Eine der Frauen hat ihren Mann auf der Flucht im Sudan verloren und hofft, dass sie ihn einmal in Deutschland wiedersieht. Außerdem sind die Eritreerinnen nicht alleine. Alle haben Kinder und machen sich um deren Zukunft Gedanken.

Meharis Sohn ist sechs Jahre alt und geht in die Vorschule. Tsegays Sohn geht in die 2. Klasse, ihre Tochter in den Kindergarten. „Die Kinder sagen: ‘Mama warum sprichst du so schlecht Deutsch’?“, erzählen die Frauen. Das ist etwas, was sie alle gerne ändern würden, denn sie wollen gerne in Deutschland bleiben. Habtus’ Tochter ist neun Monate alt und in Deutschland geboren. Während Habtu zum Sprachkurs geht, passt eine Tagesmutter auf die Tochter auf.

„Die Sprache fällt den Frauen am schwersten“, sagt Marlene Schanze. „Wir kommunizieren im Kurs hauptsächlich über Bilder oder Englisch“, sagt sie. Sie habe schon vorgeschlagen, dass die Frauen mit den Kindern zu Hause versuchen, Deutsch zu sprechen, diese sollen aber nicht ihre Heimatsprache verlernen. „Sie sollen sich auch mit ihren Großeltern in der Heimat unterhalten können“, erklärt Schanze die Absicht der Frauen.

Zur Person:

Marlene Schanze wurde am 27. Januar 1949 in Melsungen geboren. Die pensionierte Grundschullehrerin gibt seit Februar 2015 ehrenamtlich Sprachkurse für drei Eritreerinnen. Die 66-Jährige lebt in Melsungen und ist verheiratet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.