Novum im Alktreis Melsungen

Mathe und Deutsch auf Kleinfeld: Unterricht in der Vierbuchenhalle

Es hallt zwar in der Vierbuchenhalle, aber die ganze Klasse 3 hat Platz: Schüler der Wolfgang-Fleischert-Schule mit von links Schulassistentin Julia Erbeck, Grundschullehrer Roland Borrmann und Schulleiterin Doris Ilgen. Foto: Damai Dewert

Röhrenfurth – Mehr Unterricht dank eines ungewöhnlichen Lernorts: 29 der 48 Grundschüler der Wolfgang-Fleischert-Schule werden in der Vierbuchenhalle unterrichtet.

Und die finden das klasse: „Ich habe mich schon gefreut, meine Freunde wiederzusehen“, sagt etwa Mats Feller. Der Unterricht mit Lehrern sei irgendwie besser, gesteht der Neunjährige: „Die können gut erklären.“ Blöd sei aber, dass es so hallt, merkt Mats an.

20 Wochenstunden werden die Schüler der Jahrgangsstufen 3 und 4 in der Mehrzweckhalle in Röhrenfurth unterricht. Das ist dieser Tage – angesichts von Abstandsregeln und Hygieneplänen – etwas Außergewöhnliches. Möglich gemacht hat es das kleine, aber schlagkräftige Kollegium der Schule. „Vier Lehrer sind wir – inklusive mir“, sagt die Schulleiterin Doris Ilgen.

Als die vier zusammensaßen, um die Schulöffnung zu planen, hatte Roland Borrmann die Idee, doch die Vierbuchenhalle zu nutzen. Dort gebe es genügend Platz, Toiletten, Waschbecken und einen Außenbereich.

Sie hätte im ersten Moment nicht geglaubt, dass die Umsetzung gelingen könne, erinnert sich Ilgen, zu viele Hindernisse habe sie befürchtet. Aber dank der tollen Kooperation von Melsungens Bauamtsleiter Martin Dohman, Bürgermeister Markus Boucsein und Jens Becker, Fachbereichsleiter Gebäudemanagement von der Kreisverwaltung, sei es schließlich doch gelungen.

Als auch das Staatliche Schulamt noch sein Okay gab, konnte es am Dienstag losgehen. Zuvor hatte es Probetage gegeben und die Eltern spielten ebenfalls mit. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Schüler erhalten an fünf Tagen in der Woche vier Stunden Unterricht und werden zusätzlich täglich bis 13 Uhr betreut. Das gilt auch für die 19 Schüler in den Jahrgängen 1 und 2. Die werden im Schulgebäude unterrichtet. Aufgeteilt auf zwei Gruppen im Schichtmodell. Die erste Gruppe von 8 bis 9.30 und die zweite von 10 bis 11.30 Uhr. So ist es wegen des knappen Personals an vielen anderen Schulen organisiert. Bei der Betreuung in der Wolfgang-Fleischert-Schule werden die Lehrer von jungen Frauen unterstützt, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr beziehungsweise ein Praktikum absolvieren.

In der Vierbuchenhalle ist wegen des vielen Platzes eine Aufteilung der Klassen nicht notwendig.

Es sei schon einiges zusammengekommen. Die Vierbuchenhalle sei eine Mehrzweckhalle und daher bestuhlt und habe Tische, außerdem finde derzeit kein Sport in der Halle statt, sagt Ilgen. „Wir haben die Zusage von der Kreisverwaltung, bis zu den Sommerferien so weiter unterrichten zu können.

Wie es danach weitergehe, sei indes noch offen.

„Hoffentlich wieder so wie früher“, sagt Julia Wöbbeking (8). Sie wünsche sich vor allem Normalität. Ihr Klassenkamerad stimmt ihr zu: „Zu Hause war es schon langweilig so ohne Freunde“, sagt Luca Kratzenberg (9).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.