Schwerste Verletzungen

Frau stürzt fast zehn Meter in die Tiefe – Polizei nennt neue Details

Imposant: Die Bartenwetzerbrücke in Melsungen ist älter als 400 Jahre und spannt sich über die Fulda. An der Unglücksstelle ist sie knapp zehn Meter hoch. Flussaufwärts wird sie von zwei Wellenbrechern geschützt.
+
Imposant: Die Bartenwetzerbrücke in Melsungen ist älter als 400 Jahre und spannt sich über die Fulda. An der Unglücksstelle ist sie knapp zehn Meter hoch. Flussaufwärts wird sie von zwei Wellenbrechern geschützt.

Eine Frau stürzt in Melsungen von der Bartenwetzerbrücke aus zehn Metern Höhe in den Fluss. Sie wird schwer verletzt.

Melsungen - Eine 36-Jährige ist Montagnacht (11.10.2021) von der Melsunger Bartenwetzerbrücke fast zehn Meter tief gestürzt. Die Frau erlitt schwere Verletzungen. Ihren Zustand bezeichnete die Polizei am Dienstagnachmittag aber als stabil. Die Frau landete teilweise in der Fulda und zum Teil auf einer Landzunge, die sich um den zweiten Brückenpfeiler zieht. Sie wäre sonst wohl ertrunken, sagte Jens Breitenbach, Sprecher der Polizeidirektion Schwalm-Eder.

Die 36-jährige Frau war nach Angaben der Polizei gegen 23 Uhr mit zwei weiteren Personen zu Fuß auf der Bartenwetzerbrücke unterwegs und ging in Richtung Bahnhof.

Die Bartenwetzerbrücke in Melsungen: Eine Frau stürzte am Montagabend fast zehn Meter tief von dem Bauwerk. Das Luftbild entstand im September vergangenen Jahres.

Melsungen: Frau fällt von Bartenwetzerbrücke in die Fulda

Auf Höhe des zweiten Pfeilers blieb die Frau etwas hinter den anderen Personen zurück. Kurz darauf drehten sich ihre Begleiter um, stellten fest, dass sie die Frau nicht mehr sehen konnten und suchten sofort nach ihr, fanden sie aber nicht.
Die Begleiter entdeckten sie schließlich am Fuß der Brücke auf einer Landzunge liegend, woraufhin sie sofort den Rettungsdienst verständigten. Die Frau wurde durch die Feuerwehr und die Polizei geborgen und durch einen Notarzt versorgt.

Feuerwehr und Rettungsdienst auf der Bartenwetzerbrücke in Melsungen

Die Bartenwetzerbrücke ist an der Unglücksstelle knapp zehn Meter hoch. Die Fulda ist an dieser Stelle mit breitem Flusslauf noch vergleichsweise niedrig. Die Polizei schätzte die Wassertiefe am Montagabend auf etwa 40 Zentimeter. Aufgrund der Fallhöhe und des niedrigen Wasserstandes zog sich die Frau schwere Kopfverletzungen, einen Armbruch und innere Verletzungen zu. Sie wurde in eine Klinik nach Kassel gebracht. Während der Rettungsarbeiten stellten Helfer und Polizei fest, dass die 36-Jährige offenbar stark alkoholisiert war.

Eine Frau ist von der Bartenwetzerbrücke in Meldungen gestürzt.

Melsungen: Frau stürzt von Brücke – Polizei schließt Fremdverschulden aus

Nach ersten Ermittlungen kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Die Polizei geht vorerst von einem tragischen Unfall aus. Warum die Frau über die Brüstung der Steinbrücke fiel, ist noch unklar. Die weiteren Ermittlungen laufen über die Polizeidienststelle Melsungen.

Nach dem Unglück stellte sich unter anderem die Frage nach der Verkehrssicherungspflicht der Stadt. Denn die historische Brücke hat zwar eine breite aber vergleichsweise niedrige Brüstung. (Helmut Wenderoth, Damai Dewert)

Regelmäßig warnen die Polizei und die DLRG vor den Gefahren in der Fulda.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.