1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Melsungen

Melsungen: Großbrand in Wohnhaus – Neun Bewohner von Feuerwehr gerettet

Erstellt:

Von: Helmut Wenderoth, William-Samir Abu El-Qumssan

Kommentare

In Melsungen gerät ein Mehrfamilienhaus mit neun Bewohnern in Brand.
In Melsungen gerät ein Mehrfamilienhaus mit neun Bewohnern in Brand. © Helmut Wenderoth

In Melsungen gerät in der Nacht auf Samstag (5. November) ein Mehrfamilienhaus in Brand. Hundert Einsatzkräfte waren vor Ort.

Melsungen – In der Nacht zum Samstag ist es in Melsungen zu einem Großbrand gekommen: Ein Mehrfamilienhaus am Spangerweg stand nahezu komplett in Flammen. Wie die Polizei mitteilt, ist der Brand gegen 1.40 Uhr im Erdgeschoss des Hauses ausgebrochen. Das Feuer griff innerhalb kurzer Zeit auf das komplette Dach des vierstöckigen Wohnhauses über. Vier Bewohner wurden wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Den Bewohnern war der Weg über die Treppe von Feuer und Rauch abgeschnitten. Das Feuer hatte sich laut Polizeiangaben rasend schnell in dem Gebäude ausgebreitet und das Treppenhaus unpassierbar gemacht. Mit Steckleitern und über die Drehleiter wurden neun Menschen aus den Flammen gerettet, darunter auch ein dreijähriges und ein neunjähriges Kind. „Dass wir in so kurzer Zeit so viele Menschen aus dem in Vollbrand stehenden Gebäude retten konnten, grenzt schon an ein Wunder“, sagte Einsatzleiter Ansgar Knott gegenüber unserer Zeitung.

Die Rückseite des ausgebrannten Wohnhauses in Melsungen am Morgen nach dem Feuer.
Die Rückseite des ausgebrannten Wohnhauses in Melsungen am Morgen nach dem Feuer. © Helmut Wenderoth

„Wären wir nur eine Minute langsamer gewesen, hätten wir die Bewohnerin der unteren Wohnung, in der vermutlich das Feuer ausgebrochen ist, nicht mehr retten können“, sagte Joshua Görl, Wehrführer der Melsunger Kernstadtwehr am Einsatzort. „Es erfordert schon schnelles und sehr überlegtes Handeln, wenn man an ein Gebäude kommt und aus mehreren Fenstern schreien Leute um Hilfe.“

Unfall auf dem Weg zur Brandstelle

Bei der Anfahrt zu dem Großbrand in Melsungen verunglückte ein Notarztwagen. Der Fahrer hatte in der Nacht zum Samstag eine Verkehrsinsel auf der Bahnhofstraße übersehen und war gegen die dort installierte Ampel geprallt. Die gesamte Ampelanlage wurde dabei zerstört. Der Fahrer wurde leicht verletzt, die im Fahrzeug befindliche Notärztin blieb unverletzt und lief zu Fuß an die wenige Hundert Meter entfernte Brandstelle am Spangerweg.

Unter den Bewohnern war auch eine Familie mit zwei Kindern. „Sie drohten aus den Fenstern zu springen. Da läuft es auch erfahrenen Feuerwehrleuten eiskalt den Rücken herunter“, sagte Görl. Alle Einsatzkräfte waren sichtlich erleichtert darüber, dass der Großbrand keine Menschenleben gefordert hatte.

Melsungen: Brand breitete sich rasant aus – 180 Einsatzkräfte vor Ort

In der Nacht waren etwa 180 Einsatzkräfte an der Brandstelle. Die Freiwillige Feuerwehr Melsungen war mit Einsatzkräften der Kernstadt und aller Stadtteile im Einsatz. Auch die Wehren aus Körle und Beiseförth/Malsfeld kamen hinzu. Aus Schwalmstadt wurde der erst vor wenigen Monaten in Dienst gestellte Atemschutzgerätewagen nach Melsungen beordert. Der Betreuungszug des DRK Körle versorgte die Einsatzkräfte.

Wegen des hohen Wasserbedarfs beim Löschen wurden Löschfahrzeuge aus Hessisch Lichtenau und Homberg dazu gerufen. Um die Flammen unter den Dachziegeln und in den Holz-Lehmdecken zwischen den Etagen löschen zu können, wurde das Gelenkmastfahrzeug der Werkfeuerwehr B. Braun mit angefordert.

Melsungen: Brandursache ist noch unklar

Der Schaden an dem Gebäude beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf 350 000 Euro. Das Haus darf aktuell nicht mehr betreten werden, wie Baufachberater Niklas Vaupel vom Technischen Hilfswerk Melsungen sagte. Nur Einsatzkräfte und der Brandursachenermittler der Kriminalpolizei können einzelne Räume betreten. Die Ursache für den Brand ist laut Polizei auch am Sonntag noch unklar. Am Montag würden die Ermittlungen vor Ort aber fortgesetzt, teilt die Kasseler Polizei auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Ein Mehrfamilienhaus in Melsungen stand innerhalb kurzer Zeit komplett in Flammen
Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht zum Samstag in Melsungen ab: Ein Mehrfamilienhaus stand innerhalb kurzer Zeit komplett in Flammen. © Helmut Wenderoth

Nach Brand: Stadt Melsungen bietet Bewohner Hilfe an

Ein Sachverständiger müsse nun klären, inwieweit das Haus nach einer Sanierung wieder bewohnfähig wäre, sagt Ordnungsamtsleiter Frank Werner auf Anfrage. Die neun Bewohner – im Tumult in der Nacht auf Samstag war noch von zehn Betroffenen die Rede – sind laut der Stadt Melsungen alle vorerst untergekommen.

„Wir werden sie unterstützen, wenn eine neue Wohnung benötigt wird und werden bei der Suche helfen“, sagte Werner am Sonntag. Es soll außerdem ein Spendenkonto eingerichtet werden. Details können laut Werner aber erst in den kommenden Tagen geklärt werden. Melsungens Erste Stadträtin Ulrike Hund hatte am Samstag den Bewohnern bei Bedarf Notunterkünfte der Stadt zugesagt.

Vor ein paar Tagen kam es auch zu einem Brand im Kreis Waldeck-Frankenberg. Eine Frau musste nachts aus den Flammen gerettet werden. (Helmut Wenderoth/William Abu El-Qumssan)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion