Landkreis vollständig abgedeckt

Melsungen hat ab heute eine ärztliche Notrufzentrale

Melsungen. Der Altkreis Melsungen bekommt eine Ärztliche Bereitschaftsdienstzentrale: An der Asklepios-Klinik werden ab heute am Wochenende Ärzte zur Verfügung stehen.

Bisher mussten Patienten sowohl in den Abend- und Nachtstunden als auch am Wochenende zur Arztnotrufzentrale nach Kassel fahren.

In den Kreisteilen Fritzlar-Homberg und Schwalmstadt hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV) die neuen Regelungen bereits Anfang 2014 beziehungsweise im Oktober umgesetzt. Ganz reibungslos verlief die Einführung im Landkreis dabei nicht. Mehrfach soll es zu unzumutbar langen Wartezeiten für Patienten an der Service-Hotline gekommen sein.

Auch die Öffnungszeiten sind in den Zentralen sehr unterschiedlich, und zudem sind die Anfahrtswege für viele Einwohner länger geworden.

Die Öffnungszeiten in Melsungen seien beispielsweise eingeschränkt, sagt Petra Bendrich, Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen. Die Öffnungszeiten der Bereitschaftsdienstzentrale sind samstags von 10 bis 12 und von 16 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 12 und 16 bis 18 Uhr.

Die Öffnungszeiten orientierten sich an den regionalen Erfahrungen, sagt Bendrich. Während der Werktage müssten die Patienten weiterhin auf andere Bereitschaftsdienstzentralen ausweichen. Mit Kassel, Fritzlar und Bad Hersfeld gebe es in der Region drei, die auch von Montag bis Freitag Sprechzeiten anböten.

„Jeder Patient kann natürlich während der Öffnungszeiten zu einer der Zentralen fahren“, sagt Bendrich. Sinnvoller sei es jedoch, die bundesweit einheitliche kostenfreien Rufnummer 116 117 anzurufen und mit dem medizinischen Fachpersonal über die Symptome zu sprechen.

Die ÄBD-Zentralen stehen Patienten zur Verfügung, die Symptome aufweisen, mit denen sie üblicherweise zu ihrem Hausarzt gehen würden. Auch für Kinder und Jugendliche sind die Bereitschafts-Ärzte da. Auch Krankmeldungen und Rezepte können ausgestellt werden.

Bei starken Herzbeschwerden, Bewusstlosigkeit, schweren Verbrennungen und anderen lebensbedrohlichen Symptomen muss sofort der Rettungsdienst unter der Nummer 112 angefordert werden. Dort finden Patienten jederzeit innerhalb kürzester Zeit Hilfe. Die Zentrale ist über die bundesweit einheitliche Nummer zu erreichen.

Kontakt: Tel. 116 117 

Von Damai D. Dewert

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.