Melsungen-Röhrenfurth

Nachbarn bemerken Brand in Schornstein und alarmieren die Feuerwehr

+
Melsungen: Bei einem Brand in einem Schornstein können Feuerwehr und Schornsteinfeger Schlimmeres verhindern.

Bei einem Brand in einem Schornstein in Melsungen können Feuerwehr und Schornsteinfeger Schlimmeres verhindern.

Melsungen-Röhrenfurth - Am Donnerstagabend (06.02.2020) kommt es kurz nach 19.00 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz in der Bergstraße in Melsungen-Röhrenfurth. Die Bewohner eines Hauses bemerken ein Flackern, das von dem Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite kommt.

Als sie aus dem Fenster schauen, sehen sie, dass aus dem Schornstein des Hauses gegenüber nicht nur dichter Rauch kommt, sondern auch Flammen schlagen und Funken sprühen. Sofort laufen sie zu ihren Nachbarn und klingeln, um sie auf den Brand im Schornstein hinzuweisen und sie zu warnen. Anschließend alarmieren sie die Feuerwehr.

Schornstein spuckt Funken - Nachbarn verständigen Feuerwehr wegen Brand in Melsungen

Als wenige Minuten später die Wehren aus Röhrenfurth, Schwarzenberg und Melsungen -Kernstadt mit insgesamt 31 Einsatzkräften an dem Haus, das von einem Rentnerehepaar bewohnt wird, eintreffen, sprühen immer noch Funken aus dem Schornstein. Es besteht nicht nur die Gefahr, dass es in dem Gebäude selbst zu einem Brand kommt, sondern auch, dass die Funken den Dachstuhl entzünden.

Besorgte Nachbarn verständigen Feuerwehr wegen Brand in Melsungen-Röhrenfurth.

Unter der Leitung von Vize-Stadtrandinspektor Ansgar Knott bauen die Einsatzkräfte der Feuerwehr eine Löschwasserversorgung zu dem Gebäude auf. Atemschutzgeräteträger überprüfen mit der Wärmebildkamera die Räume in dem Haus. Währenddessen wird von dem Korb der Drehleiter aus das Dach auf Brandstellen kontrolliert. Die beiden Bewohner haben sich mittlerweile ins Freie begeben.

Der Hauseigentümer hat vorher noch den Schornsteinfegermeister angerufen und ihn von dem Schornsteinbrand unterrichtet. Als der Schornsteinfeger eintrifft, spiegelt er den Schornstein und stellt fest, dass der Rauchabzug zu ist und in dem Schornstein Glanzruß in Brand geraten ist. Der Verschluss wird mit Schornsteinfegerwerkzeug beseitigt.

Brand in Melsungen: Feuerwehr und Schornsteinfeger können Übergreifen verhindern

Ein Brandübergriff vom Schornstein auf Gebäudeteile oder das Dach konnte dadurch vermieden werden. Über eine Reinigungsklappe im Keller des Hauses wird der immer noch glühende Ruß in Schuttmulden von den Feuerwehrleuten ins Freie gebracht. An dem Gebäude entsteht kein Schaden. Die Bewohner können, nachdem die Gefahr eines Brandes nicht mehr besteht, wieder in ihr Haus zurückkehren.

Von links: Die beiden Atemschutzgeräteträger Fabian Reinbold und Sven Bernhardt, sowie Schornsteinfegermeister Jörg Range

Die 68-jährige Hausbewohnerin wird von den Sanitätern des DRK Melsungen, die mit einem Rettungswagen an der Einsatzstelle waren, in ihrer Wohnung ambulant versorgt. Sie hat durch die Aufregung einen leichten Schock erlitten. Doch als sie hört, dass keine Gefahr mehr besteht, ist sie schnell wieder fit.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr können gegen 20.00 Uhr ihren Einsatz beenden und die Einsatzstelle an den Schornsteinfegermeister übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.