Er fuhr in Kassel los und kam nie zuhause an

Melsunger wird seit 20 Jahren vermisst: Fall war Thema bei Aktenzeichen XY

+
Ertugrul Emeksiz wird seit 1999 vermisst.

Vor 20 Jahren verschwindet ein junger Familienvater aus Melsungen unter mysteriösen Umständen. Nur sein Fahrzeug wird gefunden. Die Kripo hofft nun, durch eine TV-Sendung neue Hinweise zu erhalten.

Artikel wurde aktualisiert am 7. Februar um 13.18 Uhr - Am Mittwoch wurde der Fall des Melsungers Ertugrul Emeksiz in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" ausgestrahlt. Der junge Familienvater wird seit 7. September 1999 vermisst. 

Der Melsunger arbeitete damals als Verkaufsfahrer bei einem befreundeten Fleischgroßhändler in Kassel und war am 6. September für seine Firma unterwegs. Laut einem Artikel, der damals in der HNA erschienen war, hatte Emeksiz mit seinem Arbeitgeber in Bad Salzuflen in Nordrhein-Westfalen ein Kühlfahrzeug abgeholt und nach Kassel gebracht. An der Eisenschmiede im Stadtteil Nord-Holland wurde er gegen 0.30 Uhr von seinem Chef zum letzten Mal gesehen. Vom Firmensitz in Kassel wollte er dann mit dem Transporter nach Melsungen fahren. Der Vater einer kleinen Tochter kam jedoch nie zuhause an.

Ein Artikel zum Fall aus der HNA aus dem Jahr 1999.

Am 5. Oktober, fünf Wochen nach dem Verschwinden von Emekzis, war schließlich das Kühlfahrzeug, mit dem der damals 29-Jährige unterwegs war, auf einem Parkplatz in Frankfurt gefunden worden. Seitdem fehlt von Ertugrul Emeksiz jede Spur. Ein Gewaltverbrechen kann die Polizei nicht ausschließen. 

Die Kriminalpolizei Homberg hat den Vermisstenfall am Mittwoch im ZDF vorgestellt. Die Beamten hoffen, durch die Öffentlichkeitsfahndung im Fernsehen neue Hinweise zu dem mysteriösen Verschwinden von Ertugrul Emeksiz zu bekommen. 

So lief die Sendung ab

Nach Angaben der Tochter von Ertugrul Emeksiz hatte sich ihre Mutter, also die Frau von Emeksiz, bei der ZDF-Redaktion gemeldet. Sie sagte demnach, der Vater sei wegen der Trauer um den 29-Jährigen gestorben. Alle anderen Verwandten seien bis heute krank vor Sorge. So hakte die Redaktion nach. Und tatsächlich: "Die Polizei ermittelt noch immer", sagte Rudi Cerne in der Sendung. Laut Cerne gehe die Polizei davon aus, dass der Vermisste nicht mehr lebt. Doch was passiert ist, ist völlig unklar.

Gegen 2.25 Uhr waren - so beschreibt es der Beitrag - auf dem Handy einer Bekannten von Emeksiz, die in der Nähe von Frankfurt lebt, zwei Anrufe von dessen Handy eingegangen, die die Frau allerdings nicht gehört hatte. Zu diesem Zeitpunkt soll sich das Handy laut Polizei noch in Kassel befunden haben. Ob es tatsächlich der 29-Jährige war, der versucht hatte anzurufen, oder ob jemand eine falsche Spur legen wollte, ist unklar.

Neben seinem Job als Fahrer kaufte der 29-Jährige für seinen Onkel gebrauchte Autos und fuhr sie in die Türkei, wo sie gewinnbringend weiterverkauft wurden. Möglicherweise ergeben sich auch im Zusammenhang mit dieser Tätigkeit Hinweise.

Auch das Fahrzeug war Thema bei „Aktenzeichen XY ... ungelöst“

Unter anderem fragt die Polizei nun, ob jemand damals das Fahrzeug von Emeksiz gesehen hat, nachdem er in Kassel starten wollte. Bei ihm handelte es sich um ein dunkelgrünes Kühlfahrzeug der Marke Renault mit dem Kennzeichen "LIP-MK 694". Auf dem Foto ist ein baugleiches Fahrzeug abgebildet:

So ein Fahrzeug fuhr Ertugul Emeksiz.

Mysteriös: In den Wochen, bis das Fahrzeug gefunden wurde, legte es über 7000 Kilometer zurück. Warum, wissen die Ermittler bis heute nicht.

Diese Personenbeschreibung gab es im Jahr 1999 von Ertugrul Emeksiz in der HNA: Er ist 1,79 Meter groß, schlank, hat kurzes schwarzes Haar, braune Augen und einen Oberlippenbart. Die Tochter korrigiert seine Größe heute auf 1,84 Meter. Als er verschwand, trug er schwarze Jeans und ein schwarzes T-Shirt.

Hinweise können Zeugen an die Homberger Kripo unter der Telefonnummer 05681-7740 oder jede andere Polizeidienststelle geben. Türkisch sprechende Hinweisgeber werden entsprechend weitervermittelt, heißt es in einer Mitteilung der Polizei Homberg.

Auf der Seite von „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ kann man sich den Fall im Nachhinein anschauen. Er startet bei Minute 55.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Lesen Sie auch: Junge Studentin vergewaltigt - Polizei erhält nach "Aktenzeichen XY" zahlreiche Hinweise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.