1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Melsungen

Melsunger Internist hilft amerikanischem Patienten bei Long Covid

Erstellt:

Von: Christine Thiery

Kommentare

Glücklich über die erfolgreiche Behandlung: Daniel Kirschner aus Chicago hat mit der Apharese Behandlung in der Melsunger Praxis von Dr. Roman Günthner seine Lebensqualität nach Long Covid wieder zurück.
Glücklich über die erfolgreiche Behandlung: Daniel Kirschner aus Chicago hat mit der Apharese Behandlung in der Melsunger Praxis von Dr. Roman Günthner seine Lebensqualität nach Long Covid wieder zurück. © Christine Thiery

Er ist unglaublich erleichtert. Endlich kann er wieder richtig durchatmen und ist sogar schon den Herkules hoch gelaufen. Bis vor kurzem war das nicht möglich. Atemnot bei der kleinsten Anstrengung und ständige Müdigkeit waren Daniel Kirschners Wegbegleiter.

Melsungen – Er leidet unter Long Covid. Der 33-Jährige lebt in Chicago und war kürzlich eigens zu einer Blutwäschebehandlung in der Praxis von Dr. Roman Günthner in Melsungen. Mit großem Erfolg wie er strahlend erzählt.

Kirschner war im November 2020 an Covid 19 erkrankt. Nach zwei Wochen ging es dem Finanzbuchhalter besser, er begann wieder, sich sportlich zu betätigen und zu trainieren. Im Februar 2021 fingen dann überraschend die Long-Covid-Symptome an. Sehstörungen, Atemnot, Schwindel und neuronale Ausfälle waren nur einige der Anzeichen, die sich nicht wieder richtig regulierten. Andauernde Müdigkeit gehört ebenso zu den Begleiterscheinungen, die ihn schier verzweifeln ließen. Er informierte sich in den vielen sozialen Netzwerken und stieß über Umwege auf den Melsunger Arzt. Nun nach einem Jahr der Qualen bemerkte er die Besserung durch die Behandlung.

Der Melsunger Internist und Nephrologe Dr. Roman Günthner leitet das Dialysezentrum in Melsungen im Schwarzenberger Weg. Dort bietet er zudem eine Blutwäsche Behandlung an, genannt Apherese, um Cholesterin aber auch andere Substanzen aus dem Blut der Patienten zu waschen.

Fernseharzt Dr. Eckhart von Hirchhausen berichtete über die Methode

Im Zuge der Long-Covid-Erkrankung hat die Ärztin Dr. Beate Jäger herausgefunden, dass diese Methode auch die Symptome der Long-Covid-Patienten erheblich verbessern kann. Sie arbeitet mit dem gleichen Verfahren in ihrer Praxis in Mühlheim an der Ruhr. Der Fernseharzt Dr. Eckhart von Hirschhausen hat in einer Sendung zu diesem Thema ausführlich berichtet, wodurch es in den medialen Blick geriet. Über Facebook – oder andere Social-Media-Gruppen – hätten Betroffene in der ganzen Welt davon erfahren und sich an die Ärztin gewendet. Deren Warteliste sei nun sehr lang.

Daher trat Daniel Kirschner nun an Günthner heran. Dieser bietet die Technik in seiner Melsunger Praxis an. In den USA werde diese Methode nicht mehr praktiziert. Günthner hatte bereits im vergangenen Jahr einen hessischen Patienten damit behandelt. Leider fast ohne Erfolg. Das sei für ihn sehr frustrierend gewesen, deswegen hatte er sich zunächst wieder davon zurückgezogen, weil er nicht ohne wissenschaftliche Daten weiter daran arbeiten wollte. Günthner betont immer wieder, dass die Behandlung nicht immer einen Erfolg gegen Long Covid bringe, weshalb er dann auch Abstand genommen hatte.

1300 Euro pro Sitzung - Krankenkassen übernehmen Kosten nicht

Alles seien rein medizinisch nur individuelle Heilversuche. Es gebe bislang keine wissenschaftlich fundierten Daten über das Thema. Allerdings sei Jäger dabei, eine solche Studie anzufertigen. Die Krankenkassen übernähmen die Kosten nicht, da das Verfahren für Long Covid bislang nicht anerkannt sei. 1300 Euro müsse er allein wegen der Sachkosten pro Sitzung nehmen, bis zu zehn könnten nötig werden.

Daniel Kirschner hatte ihn nun einfach überrumpelt. Nach einigen Telefonaten hatte er bereits einen Flug von Chicago aus gebucht und stand quasi schon vor der Praxistür. „Da konnte ich nicht nein sagen und habe es nochmal probiert“, sagt Günthner. Der Erfolg lässt nun auch den Mediziner hoffen. Nach nur zwei Behandlungen ging es dem jungen Mann viel besser, nach vier will er wieder zurück in die Heimat. Die Behandlung des jungen Mannes hinterlässt Hoffnung für viele andere an Long Covid Erkrankte. Im Wartezimmer saß bereits ein weiterer Patient, der sich informieren wollte. » ARTIKEL UNTEN

Auch interessant

Kommentare