Potenzielle Stammzellenspender

Melsunger Schüler registrieren sich für krebskranken Igor aus Kassel bei DKMS

Mit einem Wattestäbchen vielleicht Leben retten: Laura Bernhardt (17) registriert ihren Mitschüler Anton Steinbach (18) als potenziellen Stammzellenspender. Das dauert fünf Minuten.
+
Mit einem Wattestäbchen vielleicht Leben retten: Laura Bernhardt (17) registriert ihren Mitschüler Anton Steinbach (18) als potenziellen Stammzellenspender. Das dauert fünf Minuten.

Das Engagement für den an Leukämie erkrankten Kasseler Gastronomen Igor Krajsic hat Melsungen erreicht.

An der Geschwister-Scholl-Schule in Melsungen haben sich am Dienstag 191 Oberstufenschüler als potenzielle Stammzellenspender in der Datenbank der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert.

Der 48-jährige Besitzer des kroatischen Restaurants „Kleine Konoba“ ist dringend auf eine Blutstammzellenspende angewiesen. Bisher konnte bei der DKMS niemand gefunden werden, der übereinstimmende Gewebemerkmale hat. Lora Pehar (36) ist betreuende Lehrerin der Schul-Aktion und erklärt: „Wir wollen Igor unbedingt helfen, und natürlich auch anderen.“

Mehr als die Hälfte der Abiturienten des Oberstufengymnasiums hatte eigentlich frei – denn sie schreiben heute eine Abiturprüfung. Ihr Ziel: einen passenden Spender für Leukämie-Erkrankte wie Igor Krajsic zu finden. Lehrerin Pehar über ihren Bekannten: „Die Schüler hat sein Fall auch sehr bewegt.“

Zuerst hätten sie überlegt, zu warten, bis das Abitur vorbei ist. „Wir haben uns aber entschieden, die Aktion jetzt zu machen. Für Igor zählt jede Sekunde“, sagt Pehar.

Schüler registrierten selbst

DKMS-Mitarbeiterin Selina Kuntz (26) wies morgens 14 Schüler in die Aufgaben ein. Danach konnten die Helfer ihre Mitschüler selbst registrieren, denn das ist unkompliziert: Für eine Typisierung reicht es, im Mund mit einem Wattestäbchen an der Wange entlangzustreichen und sich mit seinen Kontaktdaten anzumelden.

„Das dauert fünf Minuten“, sagt die 17-jährige Laura Bernhardt. „Es ist also nicht viel, was man machen muss, um zu helfen.“

Morgens waren 90 Schüler bei einem Vortrag über Blutkrebs. 75 von ihnen ließen sich direkt im Anschluss registrieren. Pehar erklärt: „Für heute Mittag nach dem anderen Vortrag erwarten wir noch einen Ansturm.“ Da registrierten sich 112 weitere Schüler.

Die Registrierung ist ab einem Alter von 17 Jahren erlaubt. Wer sich aufgrund einer Krankheit nicht sicher war, infrage zu kommen, konnte Kuntz fragen. Die meisten Menschen eignen sich als Stammzellenspender für Blutkrebserkrankte wie Igor Krajsic, erklärt die DKMS-Mitarbeiterin: „Erkältungen, Asthma oder Bluthochdruck sind meistens kein Problem. Anders ist das bei allen Autoimmunkrankheiten und Rheuma.“

Spendenkonto:

Bank: Kreissparkasse Tübingen

IBAN: DE54 6415 0020 0001 6893 96

Verwendungszweck: BEZ 192

Zweite Aktion der Geschwister-Scholl-Schule

Vor vier Jahren gab es bereits eine DKMS-Aktion an der Scholl-Schule. Damals registrierten sich 176 Schüler; 3400 Euro Spenden kamen zusammen. Eine Schülerin hatte Pehar dieses Mal angesprochen, ob sie die Aktion wiederholen könnten. Als der Kasseler Gastronom Igor Krajsic Hilfe brauchte, setzte sich die Schülervertretung für die Aktion ein. Die Schüler sammelten Geld, verkauften Bratwürste und Tombola-Lose. Lokale Firmen hatten Preise und Gutscheine gespendet. Der Gewinn kommt der DKMS zugute.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.