Melsungen

„Müssen vieles von Neuem aufbauen“: Klaudia Piecha ist die neue Leiterin der Musikschule Schwalm-Eder Nord

Klaudia Piecha ist neue Leiterin der Musikschule Schwalm-Eder Nord.
+
Klaudia Piecha ist neue Leiterin der Musikschule Schwalm-Eder Nord.

Klaudia Piecha ist die Leiterin der Musikschule Schwalm-Eder Nord.

Melsungen – Eine Frage, die man Klaudia Piecha gar nicht erst stellen muss, ist die nach ihren Hobbys. Denn das Leben der 49-Jährigen dreht sich nur um eines: die Musik.

Und damit hat die Baunatalerin die besten Voraussetzungen für ihre neue Stelle. Sie leitet die Musikschule Schwalm-Eder Nord. Und fängt ihren neuen Job in einer besonders schwierigen Zeit an.

Denn die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Waren vor Corona noch 1400 Kinder und Jugendliche angemeldet, sind es jetzt noch 1000. „Wir müssen vieles von Neuem aufbauen“, sagt Piecha.

Die Leiterstelle sei – nachdem Harald Renner im September 2020 in den Ruhestand gegangen war – nun ein Jahr vakant gewesen, einiges sei auf der Strecke geblieben – wenn auch die Lehrkräfte fabelhafte Arbeit geleistet hätten, sagt die Musikerin.

„Aber es hat jemand gefehlt, der Dinge antreibt.“

Bis zuletzt war Klaudia Piecha an der Musikschule Wolfhagen tätig. Dort unterrichtete sie Geige und Bratsche. Und zwar fast 21 Jahre lang. „Ich möchte jetzt mal etwas Neues ausprobieren.“

Und sie kenne Musikschulen nun, seitdem sie fünf Jahre alt sei: als Schülerin und als Lehrerin. „Nun möchte ich mal eine neue Perspektive.“

Sie habe außerdem viele Ideen, wie man Kinder für die Musik gewinnen könne – jedoch habe ihr die bisherige Lehrerstelle bei der Umsetzung von Projekten Grenzen gesetzt.

„Ich hoffe, dass ich meine Visionen jetzt umsetzen kann.“ Ihr erstes Projekt steht bereits in den Startlöchern.

Im Herbst soll es zum 30-jährigen Bestehen der Schule 30 kleine Konzerte geben. Auch Musicalaufführungen, Tage der offenen Tür gemeinsam mit der Volkshochschule oder Musikfreizeiten schweben Piecha vor.

Mit „schnödem Einzelunterricht“ könne man Kinder nicht für die Musik gewinnen. Musik mache gemeinsam viel mehr Spaß.

Aber sie weiß auch, dass der Anfang mühsam werden wird, insbesondere wegen Corona. Besonders gelitten habe in der vergangenen Zeit der Elementarbereich, also die Arbeit mit den Kindern im Kita-Alter.

„Was in der Zeit verloren gegangen ist, können wir nicht wieder aufholen. Wir können es nur von Neuem aufbauen.“ Zwar bietet die Musikschule wegen Corona auch Online-Unterricht an, „das klappt auch gut“, sei jedoch nicht für alle Musikschüler geeignet.

Beispielsweise nicht für Anfänger.

„Denn online kann man nicht richtig lernen, wie man das Instrument hält und wie die richtige Körperhaltung ist“, sagt Piecha. Auch beim Bläserensemble müsse man gänzlich neu starten.

Genau wie beim Streichorchester. „Und das Orchester möchte ich gern leiten.“ Klaudia Piecha hat mit fünf Jahren angefangen, Geige zu spielen. Denn eine Geige habe immer zuhause gelegen – ein Erbstück.

„Musik war immer wichtig in meiner Familie. Meine Eltern haben auch in Chören gesungen.“ Im Laufe der Jahre habe sie sich auf die Bratsche spezialisiert. „Und irgendwann, vielleicht in der zehnten oder elften Klasse, wusste ich, dass die Musik mein Beruf werden wird.“

Damals wohnte sie noch in Polen, machte auch dort ihren Abschluss in der Instrumentallehre. Mit 19 Jahren kam sie nach Nordrhein-Westfalen. Nach Nordhessen verschlug es sie wegen ihres Studiums in Kassel.

Der Abschied von Wolfhagen sei ihr nicht leicht gefallen – „und ja, es sind auch Tränen geflossen“. Denn die Verbindung zu den Schülern sei eine sehr gute gewesen.

Das Unterrichten will Klaudia Piecha aber nicht gänzlich gegen die Verwaltungsarbeit eintauschen. Sie wird am Standort Niedenstein Geige und Bratsche unterrichten. (Carolin Hartung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.